ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 13,84%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 7,10%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 4,55%
NDX1
Nordex
Anteil der Short-Position: 4,47%
H24
HOME24 INH
Anteil der Short-Position: 3,72%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 3,71%
KCO
Klöckner &
Anteil der Short-Position: 2,61%
SAE
SHOP APOTHEKE EUR...
Anteil der Short-Position: 2,53%
TMV
TEAMVIEWER INH
Anteil der Short-Position: 2,12%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 2,02%
ADJ
ADLER GR. NPV
Anteil der Short-Position: 1,93%
SZG
Salzgitter
Anteil der Short-Position: 1,62%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 1,49%
LPK
LPKF Laser & Electr.
Anteil der Short-Position: 1,33%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,21%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 1,19%
VQT
VA-Q-TEC
Anteil der Short-Position: 1,17%
WEW
WESTWING GR.
Anteil der Short-Position: 1,00%
SY1
Symrise
Anteil der Short-Position: 0,69%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 0,61%
SHA
SCHAEFFLER VZO
Anteil der Short-Position: 0,55%
DEZ
Deutz
Anteil der Short-Position: 0,54%
BVB
Borussia Dortmund
Anteil der Short-Position: 0,51%

A.S. Création Tapeten: Rolle rückwärts

Wieder einmal stand der Aktienkurs von A.S. Création Tapeten dicht an der Marke von 40 Euro. Schafft der Small Cap diesmal den Sprung über die Widerstandsmarke? Im Juli und Oktober 2013 war die Notiz des Tapetenherstellers jeweils abgeprallt. Wirklich überzeugend lasen sich die jüngsten Zwischenberichte der Gesellschaft aus Gummersbach nämlich alle nicht. Hauptproblem: Die neue Fabrik in Russland kommt nicht wie gewünscht in Schwung und drückt spürbar auf das 2013er-Ergebnis. Die anhaltende Rubel-Abwertung verstärkt diesen Effekt noch. Dabei war das Russland-Engagement lange Zeit wesentlicher Bestandteil der A.S. Création-Investmentstory. Weiterer Knackpunkt sind die schon seit längerer Zeit laufenden Kartellverfahren in Deutschland und Frankreich gegen Vertreter der Tapetenbranche. Hier gab es lange Zeit keine Neuigkeiten. Grundsätzlich sieht sowohl das heimische als auch das französische Kartellrecht ein maximales Bußgeld in Höhe von zehn Prozent des Konzernumsatzes vor. A.S. Création hielt die Vorwürfe für unzutreffend und hatte daher auch keine Rückstellungen gebildet. Nun die Rolle rückwärts, denn die Gesellschaft geht inzwischen nicht mehr davon aus, dass mit dem Bundeskartellamt „eine einvernehmliche Verfahrensbeendigung erreicht werden kann“.

 

A.S. Création  Kurs: 24,800 €

 

Das wirkt sich im Abschluss für 2013 aus, zumal auch die Belastungen aus Russland noch größer sind als gedacht. So rechnet A.S. Création für das vergangene Jahr bei nahezu unveränderten Erlösen von 199,8 Mio. Euro nur noch mit einem Überschuss von 1,3 Mio. Euro. Das entspricht einem Ergebnis je Aktie von 0,48 Euro. Zur Einordnung: Die bisherige Prognose sah einen Gewinn in einer Range von 5,0 bis 6,5 Mio. Euro vor. Im Vorjahr kam A.S. Création auf ein Nettoergebnis von 7,4 Mio. Euro – entsprechend 2,67 Euro je Aktie. Noch unsicher ist, wie sich das Unternehmen hinsichtlich der Dividende entscheiden wird. Bislang schüttete A.S. Création rund 45 Prozent des Ergebnisses aus. Bezogen auf die 2013er-Ausbeute käme das einer Dividende von gerade einmal 0,22 Euro gleich. Im Vorjahr hatte das Unternehmen erst die Ausschüttung von 0,75 auf 1,20 Euro je Aktie erhöht. Möglicherweise ist ein solcher Schnitt in den Augen des Aufsichtsrats zu krass – sicher ist das aber nicht. Eine Entscheidung will das Kontrollgremium auf seiner Sitzung am 13. März 2014 treffen.

An der Börse kamen die Neuigkeiten – von den auch boersengefluester.de überrascht wurde – gar nicht gut an. Die Notiz verlor um 7,5 Prozent auf 37 Euro an Wert. Damit ist der Angriff auf die 40-Euro-Marke wohl einmal mehr gescheitert. Aus fundamentaler Sicht hat die Aktie zwar noch immer ihre charmanten Seiten. Die Marktkapitalisierung von gegenwärtig 112,5 Mio. Euro bedeutet einen Aufschlag von weniger als einem Viertel auf den Buchwert. Die Vermögenslage stufte Vorstandschef Jörn Kämper zuletzt als „sehr solide“ ein. Die Nettofinanzverschuldung liegt bei knapp 20 Mio. Euro. 57 Prozent der Bilanzsumme entfallen auf das Eigenkapital. Dennoch: Kurzfristig kommt es wohl eher darauf an, dass die Unterstützungen zwischen 34 und 36 Euro halten. Als Dividendenhoffnung dürfte der Titel vorerst wohl ausgedient haben.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
A.S. Création
WKN Kurs in € Einschätzung Börsenwert in Mio. €
A1TNNN 24,800 Kaufen 74,40
KGV 2022e KGV 10Y-Ø BGFL-Ratio Shiller-KGV
10,33 15,56 0,66 81,58
KBV KCV KUV EV/EBITDA
0,95 10,61 0,51 6,37
Dividende '19 in € Dividende '20e in € Div.-Rendite '20e
in %
Hauptversammlung
0,90 0,90 3,63 06.05.2021
Q1-Zahlen Q2-Zahlen Q3-Zahlen Bilanz-PK
06.05.2021 05.08.2021 04.11.2021 25.03.2021
Abstand 60Tage-Linie Abstand 200Tage-Linie Performance YtD Performance 52 Wochen
-5,40% 5,70% 60,00% 92,25%
    

 

Foto: A.S. Création Tapeten AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse ist Gründer des in Frankfurt ansässigen Finanzportals boersengefluester.de und seit vielen Jahren ein profunder Kenner von Kapitalmarktthemen und Experte für Datenjournalismus. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. Investmentprofis aus dem Small- und Midcap-Bereich stufen die Qualität der Berichterstattung von boersengefluester.de laut der IR.on-Medienstudie 2020/21 mit der Bestnote 1,67 ein. Im Gesamtranking der Onlinemedien liegt die Seite mit Abstand auf Platz 1. Beim finanzblog award der comdirect bank hat boersengefluester.de den Publikumspreis und zusätzlich noch den 3. Platz in der Jurywertung gewonnen. Zuvor war Gereon Kruse 19 Jahre beim Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs.

Leave a Reply