ECV
ENCAVIS
Anteil der Short-Position: 12,74%
EVT
Evotec OAI
Anteil der Short-Position: 10,77%
VAR1
Varta
Anteil der Short-Position: 9,21%
SANT
S+T (Z.REG.MK.Z.)...
Anteil der Short-Position: 7,39%
BOSS
HUGO BOSS
Anteil der Short-Position: 6,23%
DUE
Dürr
Anteil der Short-Position: 5,76%
SDF
K+S
Anteil der Short-Position: 5,25%
ZIL2
ElringKlinger
Anteil der Short-Position: 4,24%
LEO
Leoni
Anteil der Short-Position: 4,11%
LHA
Lufthansa
Anteil der Short-Position: 3,86%
DRW8
DRAEGERWERK ST.A....
Anteil der Short-Position: 2,01%
TKA
ThyssenKrupp
Anteil der Short-Position: 1,96%
ZO1
ZOOPLUS
Anteil der Short-Position: 1,88%
RAA
Rational
Anteil der Short-Position: 1,71%
DHER
DELIVERY HERO
Anteil der Short-Position: 1,63%
EVK
EVONIK INDUSTRIES
Anteil der Short-Position: 1,63%
SOW
Software AG
Anteil der Short-Position: 1,52%
AEIN
ALLGEIER
Anteil der Short-Position: 0,96%
ARL
Aareal Bank
Anteil der Short-Position: 0,78%
5Y6
COMPASS PATHW SP.ADR
Anteil der Short-Position: 0,71%
MOR
MorphoSys
Anteil der Short-Position: 0,70%
HEI
HeidelbergCement
Anteil der Short-Position: 0,62%
CEC
CECONOMY ST
Anteil der Short-Position: 0,50%

3-Säulen-Strategie: DEFAMA + Mensch und Maschine ganz vorn

Nach nicht einmal zwei Jahren ist die von Rolf Grotjahn aus der Börsenrunde Leinetal konzipierte und von boersengefluester.de digital umgesetzte „3-Säulen-Strategie“ fast schon ein Klassiker auf unserer Webseite. Immerhin ließen sich mit dem Tool rechtzeitig Top-Aktien wie Sartorius, Nemetschek, Symrise oder Rational identifizieren. Aber auch als Analysehilfsmittel für die Vorauswahl von Einzelaktien vermittelt die 3-Säulen-Strategie ein sicheres Gespür für die Qualität von Aktien – und zwar ohne komplizierte Bilanzanalyse oder sonstige Prognosemodelle. Immerhin fließen lediglich drei Faktoren in das Scoringmodell ein: Die Veränderung des Aktienkurses auf Jahresschlussbasis sowie die Entwicklung von Gewinn und Dividende je Aktie. Für jedes Jahr mit steigenden Aktienkursen, verbessertem Ergebnis je Aktie sowie angehobener Ausschüttung gibt es jeweils einen Punkt. Der Grad der Erhöhung ist unerheblich, wichtig ist nur die Richtung. Im Idealfall kommen so auf Sicht von zehn Jahren 30 Punkte zusammen. Für ein Jahr mit unveränderter Dividende oder konstantem Gewinn gibt es jeweils einen halben Punkt. Wenn ein Unternehmen also fünf Jahre die Dividende konstant hält, bringt das standardmäßig 2,5 Punkte.

Dabei ist die Betrachtung auf zehn Jahre fast schon etwas für Historiker, die vermutlich aussagekräftigeren Betrachtungsräume sind drei und fünf Jahre. Warum wir gerade jetzt auf das Tool hinweisen? Ganz einfach: Mit dem Jahreswechsel haben wir die Schlusskurse von 2020 einlaufen lassen. Für gut die Hälfte der etwas mehr als 630 von uns betrachteten Titel gab es dabei einen zusätzlichen Punkt, die restlichen Papiere verloren 2020 an Wert – erhielten dafür also keinen Bonus im Scoring. Bei der Veränderung von Ergebnis und Dividende von 2019 auf 2020 sind die neu ermittelten Punkte hingegen noch mit Unsicherheit behaftet, da es sich – abgesehen für die Unternehmen mit Geschäftsjahresende 30. September (2019/20) – noch um Schätzungen von boersengefluester.de handelt. Hier fließen die Ist-Werte erst nach und nach in den kommenden Wochen und Monaten ein.

 

Bemerkenswert: Die maximal mögliche Ausbeute von 9 beziehungsweise 15 Punkten auf Sicht von drei/fünf Jahren schaffen derzeit nur zwei Gesellschaften: Mensch und Maschine sowie DEFAMA Deutsche Fachmarkt. Noch ein Tipp: Unter „Benutzer-Einstellungen“ lassen sich die Kriterien der Punktevergabe individuell verfeinern. Wem etwa die Entwicklung der Dividenden besonders wichtig ist, kann hier die Gewichtung heraufsetzen. Natürlich lassen sich auch die Betrachtungszeiträume frei variieren. Zudem sind Auswertungen nach den Indizes DAX bis SDAX bzw. Scale oder auch einzelnen Branchen möglich. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Auch die gezielte Suche nach Einzelaktien ist möglich. Detaillierte Übersichten zu den Einzelaktien bekommen Sie beim Klick auf den Button „Mehr Infos“. Sämtliche Daten werden von boersengefluester.de gepflegt.

Wichtig für die Interpretation des Scoring-Werts: Nicht alle vorn platzierten Aktien sind zwangsläufig kaufenswert. Bei einigen Titeln kann der Zenit inzwischen überschritten sein. Ein guter Zusatzindikator ist hier der Jahres-Chart mit der 200-Tage-Durchschnittslinie, der vor dem Kauf regelmäßig zur Bewertung hinzugezogen werden sollte. Am besten, Sie schauen einfach mal vorbei (HIER) und machen sich ein wenig vertraut mit den Möglichkeiten der exklusiven 3-Säulen-Strategie auf boersengefluester.de.

 

Foto: Gerd Altmann auf Pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.