USU Software: Gute Kombination

Eine Punktlandung gelang USU Software mit den Eckdaten für das abgelaufene Geschäftsjahr: So kam die Gesellschaft bei Erlösen von 72 Mio. Euro auf ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 8,3 Mio. Euro. Das bereinigte EBIT – hier werden in erster Linie Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte, die im Rahmen von Firmenkäufen aktiviert wurden sowie sonstige akquisitionsbedingte Sonderfaktoren herausgerechnet – erreichte 9,6 Mio. Euro. Prognostiziert hatte CEO Bernhard Oberschmidt Umsätze in einer Spanne von 71 bis 75 Mio. Euro sowie ein bereinigtes EBIT zwischen 9,0 und 10,5 Mio. Euro. Lediglich beim Nettoergebnis blieb der Spezialist für Software zur Optimierung von wissensintensiven Dienstleistungen mit einem Überschuss von 6,8 Mio. Euro um rund 500.000 Euro hinter den Erwartungen der Analysten. Hier wirkten sich „steuerliche Sondereffekte“ aus, wie USU Software mitteilt. Für das laufende Jahr bleibt Oberschmidt bei seiner Vorschau, wonach bei Erlösen von 83 bis 88 Mio. Euro mit einem bereinigten EBIT in einem Korridor zwischen 10,0 und 11,5 Mio. Euro zu rechnen ist.

Noch keine Aussagen hat die in Möglingen angesiedelte Gesellschaft hinsichtlich der Dividende getroffen. Angesichts des Firmenjubiläums – USU wird in diesem Jahr 40 – hält boersengefluester.de eine Anhebung der Ausschüttung von 0,35 auf 0,40 Euro für eine realistische Variante. Allein die liquiden Mittel, der frei von Bankschulden agierenden Gruppe, betragen rund 2,20 Euro je Aktie. Gleichwohl käme der Titel bei einer Ausschüttung von 0,40 Euro je Aktie trotzdem nur auf eine Dividendenrendite von 1,75 Prozent. Auf den ersten Blick sieht die USU-Aktie zwar bereits relativ hoch bewertet aus. Der um die Nettoliquidität verringerte Börsenwert (Enterprise Value) übersteigt das für 2017 zu erwartende bereinigte EBIT beinahe um den Faktor 20. Anderseits bietet USU eine intakte Wachstumsstory, gepaart mit einer grundsoliden Bilanz. Solche Kombinationen gibt es – auch an der Börse – nur zum Premiumpreis.

 

USU Software  Kurs: 25,950 €

 

Die Analysten der Landesbank Baden-Württemberg hatten zuletzt ein Kursziel von 24,50 Euro als faires Niveau ermittelt. Damit wäre das weitere Potenzial also relativ übersichtlich. Allerdings sollten Investoren bei USU Software nicht unbedingt in Quartalen denken. Langfristig orientierte Anleger können daher auch auf dem jetzigen Niveau von knapp 23 Euro einsteigen. Etwas weniger als 35 Prozent der Aktien befinden sich im Streubesitz. Gelistet ist der Small Cap im streng regulierten Prime Standard. Ein Interview von boersengefluester.de mit dem Vorstandsvorsitzenden Bernhard Oberschmidt finden Sie HIER. Gespannt sind wir zudem schon jetzt auf den für Ende März avisierten Geschäftsbericht für 2016. Immerhin setzt USU Software regelmäßig den Maßstab, wenn es um eine auch optisch attraktive Aufbereitung des Zahlenwerks geht.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
USU Software
WKN Kurs in € Einschätzung
A0BVU2 25,950 Kaufen
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
24,95 4,60 273,09
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,40 04.07.2017 1,54

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 51,23 55,71 58,93 66,09 72,10 87,00
EBITDA1,2 5,27 5,49 8,88 9,88 10,78 13,30
EBITDA-Marge3 10,29 9,85 15,07 14,95 14,95 15,29
EBIT1,4 3,53 3,41 6,67 7,59 8,30 10,40
EBIT-Marge5 6,89 6,12 11,32 11,48 11,51 11,95
Jahresüberschuss1 4,82 3,65 6,67 7,59 6,78 8,70
Netto-Marge6 9,41 6,55 11,32 11,48 9,40 10,00
Cashflow1,7 5,59 9,86 7,74 12,15 5,13 11,60
Ergebnis je Aktie8 0,46 0,35 0,52 0.80 0,64 0,83
Dividende8 0,25 0,25 0,30 0,35 0,40 0,40
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Prof. Dr. Binder, Dr. Dr. Hillebrecht & Partner

 

Foto: USU Software AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.