SDAX und TecDAX: Der große Halbjahresrückblick II

Gemessen am gesamten Börsenwert spielt der DAX mit 894 Mrd. Euro in einer eigenen Liga. Es folgt mit weitem Abstand der MDAX, deren 50 Gesellschaften rund 192 Mrd. Euro auf die Waagschale bringen. Dagegen sind SDAX und TecDAX mit Kapitalisierungen von 26,8 Mrd. beziehungsweise 30,8 Mrd. Euro echte Winzlinge. Dabei ist sogar noch zu berücksichtigen, dass der TecDAX nur aus 30 Mitgliedern besteht, der SDAX hingegen 50 Titel beinhaltet. Weniger spannend als die beiden großen Brüder sind der Tech-Index und das Small-Cap-Barometer keinesfalls, wie die gute Performance im laufenden Jahr zeigt. So hat der SDAX in den ersten sechs Monaten 2013 um 10,4 Prozent zugelegt. Der TecDAX machte einen Satz um 14,3 Prozent und war damit zweitbester Index aus der DAX-Familie. Innerhalb der Barometer gab es naturgemäß noch viel größere Ausschläge.

Was die Commerzbank für den DAX ist, ist Praktiker offenbar für den Small-Cap-Index SDAX. Um knapp 62 Prozent knickte die Notiz der Baumarktkette allein im laufenden Jahr ein. Das Minus von 98 Prozent mit Sicht auf fünf Jahre gleicht einer Enteignung. Ob die Gesellschaft den so häufig herbeigeredeten (und –geschriebenen) Turnaround tatsächlich schaffen kann, ist offen. Die zuletzt vom Marktbegleiter Hornbach ausgerufene Gewinnwarnung aufgrund des ungemütlichen Wetters in den Anfangsmonaten 2013 drückt jedenfalls weiter auf die Stimmung. Eine einzige Katastrophe ist auch der Kurseinbruch von 30,1 Prozent im ersten Halbjahr 2013 von H&R. Der Raffineriekonzern hat ein umfassendes Restrukturierungskonzept vorgelegt. Im Laufe des Jahres soll das Programm seine volle Wirkung entfalten. Momentan bewegt sich die Notiz mit 8,42 Euro in der Nähe der Tiefststände von Anfang 2009. Mutige Anleger können auf einen Geschäftsumschwung wetten. Deutlich gemäßigter machen sich da schon die Kursverluste der drei nächstplatzierten Hornbach Holding (– 12,8 Prozent), MLP (– 12,4 Prozent) und des Immobilienkonzerns Alstria Office (– 10,9 Prozent) aus.

  Kurs: 0,000 €

 

Mächtig abgeräumt innerhalb des SDAX haben dagegen der Bohrspezialist C.A.T. Oil (+ 77,3 Prozent), Heidelberger Druckmaschinen (+ 50,6 Prozent), Grammer (+ 43,6 Prozent), SAF-Holland (+ 41,5 Prozent) und Grenkeleasing (+ 31,2 Prozent). Bei C.A.T. Oil zahlen sich die Investitionen in neues Bohrequipment aus, die Geschäfte brummen wie lange nicht – boersengefluester.de hat über den Halbjahressieger aus der Indexfamilie berichtet. HeidelDruck ist dagegen eine lupenreine Turnaroundspekulation. Sondereinflüsse ausgeklammert, hat das Unternehmen bereits im Geschäftsjahr 2012/13 die Rückkehr in die Gewinnzone gemeistert. In der laufenden Abrechnungsperiode soll nun auch ohne Schönrechnerei ein deutlich positives Ergebnis herausspringen. „Heidelberg ist jetzt flexibler aufgestellt, und die Verantwortlichkeiten sind klar verteilt“, sagt Vorstandschef Gerold Linzbach. Der Sitzhersteller Grammer hat 2012 einen neuen Umsatzrekord aufgestellt und legt auch im laufenden Jahr ein strammes Tempo vor. Verstärkt haben sich die Amberger zuletzt durch den Kauf eines Kopfstützenherstellers aus Tschechien. Anfang Juni gab es zudem 0,50 Euro Dividende.

SAF-Holland  Kurs: 16,205 €

 

SAF-Holland präsentiert sich – auch finanziell – deutlich solider als noch vor wenigen Jahren. Zwischenzeitlich stand der Hersteller von Lkw-Achsen mit dem Rücken zur Wand. Nun will das Management im Jahr 2015 erstmals die Umsatzmilliarde knacken. In die Kategorie „Gut, aber nicht gerade günstig“ fällt der Anteilschein von Grenkeleasing. Die Investoren mögen das gut kalkulierbare Geschäft des Leasingspezialisten für IT-Ausstattungen. Die Notiz bewegt sich in unmittelbarer Nähe ihrer historischen Höchststände.

Heidelberger Druckmaschinen  Kurs: 2,561 €

 

Im TecDAX sicherte sich Nordex mit einer Performance von 60,9 Prozent die Goldmedaille für das erste Halbjahr. Mitte Mai sah es mit einem Kursplus von 117 Prozent sogar noch viel besser aus. Doch mit der Korrektur an den Börsen entzogen die Investoren dem Windkraftanlagenbauer zunehmend ihr Vertrauen. Dabei verfügt die Gesellschaft wieder über ein solides Auftragspolster. Ein harter Einschnitt ist hingegen die Schließung der amerikanischen Produktionsstätten. Künftig werden die Rotorblätter und Masten für den amerikanischen Markt in Rostock gefertigt. Der Titel bleibt nur etwas für Anleger, die große Kursschwankungen nicht scheuen. Auf den weiteren Plätzen folgen mit LPKF Laser & Electronics (+ 51,9 Prozent), Morphosys (+ 45,2 Prozent), Aixtron (+ 37,1 Prozent) und Drägerwerk (+ 35,3 Prozent) vier echte Qualitätstitel aus dem heimischen Techsektor. LPKF liefert seit vielen Quartalen starke Zahlen, führte kürzlich – genau wie Dürr – einen 1:1-Split durch und hat sich zuletzt sogar mit einer Klage gegen einen Mobiltelefonhersteller wegen Produktpiraterie in die Offensive gedrängt.

MorphoSys  Kurs: 55,850 €

 

Der Biotechkonzern Morphosys überraschte die Investoren zuletzt überaus positiv in Form einer strategischen Allianz mit dem US-Branchenriesen Celgene. Das Gesamtvolumen des gemeinsamen Kampfes gegen Krebs könnte sich im besten Fall auf 628 Mio. Euro belaufen. Zur Einordnung: Der gesamte Börsenwert von Morphosys beträgt zurzeit 1,01 Mrd. Euro. Aixtron ist bestimmt eine tolle Firma, allerdings schwanken die Ergebnisse des Spezialmaschinenbauers für die Halbleiter- und LED-Branche unglaublich stark. 2012 rutschten die Aachener tief in die Verlustzone. Nun soll ein Fitnessprogramm das TecDAX-Urgestein wieder in Form bringen. Defensive Branchen wie Medizintechnik spielen im TecDAX eine immer größere Rolle und so ist es kein Wunder, dass Branchenprimus Drägerwerk hoch im Kurs steht – neuerdings sogar in dreistelligen Regionen. Im ersten Quartal 2013 war der Gewinn der Lübecker allerdings leicht rückläufig. Die Halbjahreszahlen folgen am 1. August.

Nordex  Kurs: 13,620 €

 

Am meisten verloren haben die TecDAX-Anleger im ersten Halbjahr 2013 mit den Anteilscheinen von Dialog Semiconductor (– 25,7 Prozent), der Software AG (– 25,0 Prozent), Euromicron (– 22,6 Prozent), Kontron (– 18,3 Prozent) und Pfeiffer Vacuum (– 13,1 Prozent). Beim Smartphone-Zulieferer Dialog befürchten die Investoren rückläufige Geschäfte mit Apple. Zwar konnte sich die Notiz im Mai ein wenig berappeln, doch die Erholung war nicht nachhaltig. Mit neuen energiesparenden Produkten wie einem Spezialchip, der die kabellose Anbindung von Smartphones an Tastaturen oder Mäusen ermöglicht, will Dialog wieder für bessere Stimmung bei den Investoren sorgen. Die Aktionäre der Software AG müssen schon seit dem 44-Euro-Hoch vor fast genau zwei Jahren sinkende Notierungen verkraften. Selbst ein groß angelegtes Aktienrückkaufprogramm brachte keine Wende. Die Zahlen der Gesellschaft aus Darmstadt können die Anleger einfach nicht mehr überzeugen. Für 2013 rechnet die Software AG mit einem Gewinn je Aktie zwischen 1,70 und 1,80 Euro. Das würde auf ein 2013er-KGV von knapp 13 hinauslaufen. Teuer sieht anders aus. Vielleicht schafft der Titel im zweiten Halbjahr die Wende.

Software AG  Kurs: 40,630 €

 

Der einstige Dividendenhit Euromicron musste seine Anteilseigner Anfang März angesichts eines Ergebniseinbruchs auf eine Restrukturierung einstellen und kappte die Gewinnbeteiligung von 1,15 auf 0,30 Euro pro Aktie. Auch für 2013 bleibt Schmalhans Dividendenmeister. Zurzeit pendelt die Notiz eher lustlos vor sich hin. Dagegen hat sich der Kursverfall von Mini-Computerhersteller Kontron zuletzt noch einmal beschleunigt. Auslöser waren auch hier schwache Zahlen. Die Restrukturierung gestaltet sich schwieriger als gedacht. Eher ungewöhnlich ist dagegen das schwache Abschneiden von Pfeiffer Vacuum, schließlich gehört das Unternehmen eher zur Fraktion Sonnendeck. Doch Ende Mai schockte der Spezialpumpenhersteller die Börsianer mit einer saftigen Umsatz- und Gewinnwarnung. Bislang hat sich der Kurs davon nicht wirklich erholt – auch wenn ein Teil des Abschlags auf die anschließende Dividendenzahlung von 3,45 Euro zurückzuführen ist.

Pfeiffer Vacuum  Kurs: 118,950 €


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply