NanoFocus: Erst Gewinnwarnung – dann Großauftrag

NanoFocus bleibt eine Wundertüte für Aktionäre: Immer wenn es den Anschein hat, dass der Anbieter von hochsensiblen Messtechniksystemen endlich seine PS auf die Straße kriegt, folgt schon bald die Ernüchterung in Form von verfehlten Umsatz- und Ergebniszielen. Da macht 2016 keine Ausnahme: So kürzte das Unternehmen aus Oberhausen seine Prognose für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf eine Spanne von minus 450.000 bis plus 150.000 Euro zusammen. Zuvor rechnete NanoFocus mit einem EBIT von 700.000 Euro für 2016. Als Grund nennt der Vorstand die „aktuelle Unsicherheit über die Umsatzwirksamkeit der erwarteten Aufträge“ im Jahresendgeschäft. Krass: Sollte das Unternehmen 2016 tatsächlich mit einem negativen Betriebsergebnis abschließen, wäre das der elfte Verlust in 16 Jahren. Beinahe ein Wunder, dass die Gesellschaft noch immer in seiner jetzigen Form als börsennotierte Gesellschaft existiert. Die aktuelle Marktkapitalisierung von 8,7 Mio. Euro entspricht gerade einmal dem Niveau von 2007. Doch wo Schatten ist, ist auch Licht: Kurz nach der neuerlichen Gewinnwarnung sorgt ein „strategisch wichtiger“ Auftrag aus der Photonikindustrie im Volumen von 0,5 Mio. Euro für ein wenig Hoffnung bei den Anlegern. „Die Beauftragung, der umfangreiche Voruntersuchungen vorangegangen sind, beweist erneut die Leistungsfähigkeit unserer Technologie im industriellen Einsatz”, sagt Jürgen Valentin, CTO von NanoFocus. Demnach wäre das kürzlich genannte Umsatzziel für 2017 von 13,5 bis 15,0 Mio. Euro ein wenig belastbarer geworden. Zudem ist die Ende 2015 erworbene Breitmeier Messtechnik GmbH in dieser Planung noch nicht enthalten. Laut früheren Angaben soll die Gesellschaft Erlöse von etwa 2,5 Mio. Euro erzielen und dabei zweistellige Netto-Margen erwirtschaften. Konsolidiert wird Breitmeier in der NanoFocus-Bilanz erstmals 2016. Kurspotenzial hätte der MicroCap theoretisch jede Menge: Independent Research rief am 19. Oktober noch ein Kursziel von 5,20 Euro aus. Aktuell kostet die Aktie gerade einmal 1,93 Euro. Trotzdem: Mehr als eine Halten-Position ist die Aktie nach Auffassung von boersengefluester.de momentan nicht.

 

NanoFocus

 

NanoFocus  Kurs: 1,810 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
NanoFocus
WKN Kurs in € Einschätzung
540066 1,810 Verkaufen
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
18,10 1,03 10,21
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,00 28.06.2017 0,00

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 8,94 8,18 11,22 10,80 10,20 11,40
EBITDA1,2 -1,43 -0,49 1,10 0,02 0,10 1,00
EBITDA-Marge3 -16,00 -5,99 9,80 0,19 0,98 8,77
EBIT1,4 -1,48 -1,21 0,36 -1,12 -0,85 0,60
EBIT-Marge5 -16,55 -14,79 3,21 -10,37 -8,33 5,26
Jahresüberschuss1 -1,55 -1,40 0,69 -1,60 -1,15 0,25
Netto-Marge6 -17,34 -17,11 6,15 -14,81 -11,27 2,19
Cashflow1,7 -1,42 -0,56 0,32 -1,36 -0,85 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,05 -0,47 0,23 -0.38 -0,20 0,06
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Roever Broenner Susat Mazars


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.