mVISE: „Wir sehen uns in unserer Planung bestätigt“

Nach dem erfolgreichen Turnaround hat mVISE ehrgeizige Ziele: Bis 2017 soll sich die Gesamtleistung auf 15 Mio. Euro mehr als verdoppeln und die EBITDA-Marge dabei auf 20 Prozent steigen. Das enorme Wachstum in der Consulting-Sparte sowie das positive Feedback auf das neue Cloud-Produkt SaleSphere lassen den Spezialisten für mobile Digitalisierung optimistisch in die Zukunft blicken. Die geplante Anteilsaufstockung bei der Beteiligung Just Inteligence GmbH soll dabei ohne Kapitalerhöhung geschultert werden. Trotz der starken Kursentwicklung in den vergangenen Monaten halten die Analysten von SMC Research die mVISE-Aktie noch für deutlich unterbewertet und taxieren das Kursziel in ihrer jüngsten Studie auf 3,00 Euro (Download HIER) – bei einem Kurs von gegenwärtig 2,20 Euro.

Boersengefluester.de sprach mit den mVISE-Vorständen Manfred Götz und Rainer Bastian über den erfolgreichen Konzernumbau, ein Wachstum von 50 Prozent im Beratungsgeschäft, die weitere Expansion und das Interesse institutioneller Investoren an der Aktie.


Herr Götz, mit einem Kursplus von mehr als 30 Prozent zählt die Aktie von mVISE bislang zu den positiven Überraschungen des Börsenjahrs 2016. Was ist Ihre Erklärung für die gute Performance?

Manfred Götz: In der Tat hat unsere Aktie in den vergangenen Monaten eine sehr erfreuliche Entwicklung an den Tag gelegt. Nachdem die Aktie Ende 2014 noch bei knapp über 1 Euro notiert hat, konnten wir in 2015 einen kontinuierlichen Kursanstieg verzeichnen. In den letzten beiden Monaten hat die Aktie dann schon weit über 2 Euro notiert. Diese Kursentwicklung spiegelt auch unseren Turnaround in 2015 und die erfolgreiche Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr wider – insofern kam sie für uns nicht völlig überraschend. Nichtsdestotrotz freuen wir uns natürlich sehr, dass die Anleger unsere Bemühungen so positiv honorieren.

Herr Bastian, die mVISE AG firmierte früher unter convisual AG. Wie viel „convisual“ ist nach dem Konzernumbau und der Restrukturierung noch übrig geblieben?

Rainer Bastian: Im Rahmen der Umsetzung unserer Strategie 2015+ hat die mVISE AG in eine ganze Reihe grundsätzlicher Veränderungen erfahren: So haben wir unser margenschwaches SMS- und Content-Geschäft beendet und unseren Consulting-Bereich neu aufgebaut. Die schon zu conVISUAL-Zeiten vorhandene Katalog-App SalesWizard haben wir zum Cloud-Produkt SaleSphere weiterentwickelt. Unsere langjährige Expertise in der Entwicklung von mobilen Apps haben wir in den vergangenen Monaten weiter ausgebaut und konnten damit viele interessante Projekte im Umfeld der mobilen Digitalisierung für uns gewinnen. All dies wäre ohne die jahrelange Projekterfahrung unserer Mitarbeiter und ohne das Vertrauen unserer langjährigen Kunden so nicht möglich gewesen.

Das Kunstwort mVISE setzt sich aus den Begriffen Mobility, Virtualization und Security zusammen. Wie passt das alles unter einen Hut?

Rainer Bastian: Diese Begriffe beschreiben unsere Kernexpertise, die wir sowohl bei unseren Consulting- und Solutions-Projekten als auch bei unseren Produkten zum Einsatz bringen. „Mobility“ steht für einen der Haupttreiber von Industrie 4.0 – die mobile Vernetzung von Arbeitskräften, Geräten, Produktionseinheiten, Prozessen. Als langjähriger Spezialist für mobile Anwendungen bietet mVISE den Kunden die passenden Lösungen und Technologien für die neuen Herausforderungen an. „Virtualization“ nutzen wir als Synonym für Cloud-Computing. Dieses Konzept nutzen wir sowohl für die Schaffung von flexiblen Infrastrukturen auf der technischen Seite als auch im Angebot von Software-as-a-Service-Lizenzmodellen auf der kommerziellen Seite. „Security“ ist hierbei die notwendige Klammer, um das notwendige Vertrauen in diese neuen agilen und kosteneffektiven Technologien zu schaffen.

 

mVISE  Kurs: 4,431 €

 

Mit der Produktinnovation SaleSphere setzen Sie auf eine Software-as-a-Service-Lösung. Wie wird dieses Cloud-Produkt vom Markt angenommen?

Rainer Bastian: Wir haben unser Produkt SaleSphere auf dem Vertriebsmanagement-Kongress Anfang Juni in Berlin erstmalig einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Das Feedback, das wir bisher erfahren haben, war sehr positiv und aktuell führen wir mit einer Reihe von interessierten Kunden aussichtsreiche Gespräche. Anfang Juli planen wir bereits den Launch des nächsten Major-Releases, mit einer signifikanten Erweiterung des Funktionsumfangs. Wir gehen davon aus, dass dieses dann bei den ersten Pilotkunden produktive Anwendung findet.

Herr Götz, welche Rolle spielt die im vergangenen Jahr aufgebaute Consulting-Sparte in Ihren Wachstumsplänen?

Manfred Götz: In unserer Consulting-Sparte konnten wir im vergangenen Jahr aus dem Stand heraus eine Gesamtleistung von 4 Mio. Euro bei einem positiven Deckungsbeitrag erzielen. Wenn man den Auftragseingang betrachtet, sieht man auch für das Jahr 2016 ein weiteres Wachstum von 50 Prozent, das wir mit dem bald folgenden Halbjahresbericht bestätigen werden. Unterstützt wird die Expansion durch einen weiterhin kontinuierlichen Mitarbeiteraufbau im Bereich Consulting, um die Nachfrage unserer Kunden zu decken.

Für das laufende Geschäftsjahr haben Sie ehrgeizige Ziele, wollen die Gesamtleistung um 72 Prozent auf rund 10 Mio. Euro steigern. Wie soll das gelingen? Sind Sie nach den ersten sechs Monaten hier im Zeitplan?

Manfred Götz: Wie beschrieben, spielt die Leistung in der Consulting-Sparte eine wichtige Rolle – und hier sehen wir uns durch Auftragseingang und Umsätze in den vergangenen Monaten in unserer Planung bestätigt. Weiterhin beinhaltet die angesprochene Steigerung eine geplante Konsolidierung der Just Intelligence GmbH in Hamburg und darüber hinaus die ersten Erlöse aus dem Produktgeschäft mit SaleSphere.

Wie passt die Just Inteligence GmbH in die mVISE-Gruppe und welche Synergien bieten sich Ihnen durch eine engere Zusammenarbeit?

Rainer Bastian: Die Just Inteligence GmbH stellt mit ihrer cloud-basierenden Workforce-Management-Lösung ICC Cloud eine gute Ergänzung unserer Produkte im Bereich der Digitalisierung von Vertrieb und Kunden-Management dar. Die Synergien zeigen sich sowohl auf technischer Seite bei Entwicklung und Betrieb der Cloud-Infrastruktur als auch im Vertrieb und Marketing für SaaS-Lizenzmodelle.

Wie werden Sie die geplante Aufstockung der Beteiligung an der Just Intelligence GmbH finanzieren?

Manfred Götz: Die Finanzierung der geplanten Aufstockung planen wir über eigene Erträge und Fremdfinanzierung. Eine Kapitalerhöhung ist aktuell nicht geplant.

 

mVISE  Kurs: 4,431 €

 

Stehen mittelfristig weitere Zukäufe auf Ihrer Agenda? In welchen Bereichen schauen Sie sich dabei um?

Manfred Götz: Wir sind in der Tat daran interessiert, unser Wachstum durch Akquisitionen auch anorganisch weiter voranzubringen. Idealerweise wären dies Zuwächse, die unser Produktportfolio im Bereich der mobilen Digitalisierung weiter ergänzen und uns gegebenenfalls auch weiteres Know-how in unseren Kernkompetenzen Mobility, Cloud Computing und Security bringt.

Die EBITDA-Marge soll bereits im laufenden Jahr den zweistelligen Bereich erreichen und sich 2017 auf 20 Prozent verdoppeln. Das klingt reichlich ambitioniert. Warum lehnen Sie sich bei der Planung so weit aus dem Fenster?

Manfred Götz: Wir haben 2015 und 2016 massiv in die Entwicklung unserer Produkte investiert. 2017 erwarten wir hierfür einen ersten signifikanten „Return of Invest“. Wir rechnen an dieser Stelle mit wiederkehrenden Umsätzen bei hohen Margen bei reduzierten Kosten für Anpassung, Weiterentwicklung und Wartung unserer Produkte durch die erreichte Standardisierung.

Auch nach der jüngsten Kurssteigerung sehen Analysten noch deutliches Kurspotenzial. Verspüren Sie aktuell ein verstärktes Interesse von Investorenseite oder segeln Sie mit einem Börsenwert von unter 20 Mio. Euro noch unter dem Radar institutioneller Anleger?

Manfred Götz: In den vergangenen Monaten haben wir unsere Investor-Relations-Arbeit zunehmend intensiviert. Wir haben hierbei an einer ganzen Reihe von Kapitalmarktkonferenzen und Roadshows teilgenommen und hatten hierbei eine Vielzahl von interessanten Gesprächen mit Investoren – darunter auch institutionelle Anleger. Aus diesen Gesprächen haben wir mitgenommen, dass wir bereits jetzt zunehmendes Interesse auch bei dieser Zielgruppe erwecken.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 4,76 3,00 1,75 4,94 7,88 14,20
EBITDA1,2 -0,65 -0,68 -1,18 -0,38 1,17 2,10
EBITDA-Marge3 -13,66 -22,67 -67,43 -7,69 14,85 14,79
EBIT1,4 -0,77 -0,80 -1,43 -1,18 0,47 1,35
EBIT-Marge5 -16,18 -26,67 -81,71 -23,89 5,96 9,51
Jahresüberschuss1 -0,77 -0,85 -0,53 -0,40 0,64 1,30
Netto-Marge6 -16,18 -28,33 -30,29 -8,10 8,12 9,15
Cashflow1,7 -1,35 -0,73 -0,32 0,02 1,14 1,55
Ergebnis je Aktie8 -0,14 -0,15 -0,07 -0.05 0,08 0,16
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Wilfried Groos

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
mVISE
WKN Kurs in € Einschätzung
620458 4,431 Kaufen
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
24,62 11,14 37,11
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,00 29.06.2017 0,00

 

Foto: kaboompics.com


 

goetz_manfred_mvise_background_300dpiManfred Götz verantwortet den Bereich Consulting sowie Finance & HR. Vor seiner Tätigkeit bei mVISE war der zweifache Familienvater mehr als fünf Jahre bei IT-Beratungsfirmen tätig. Er verantwortete als Business Area Manager bei der ebenfalls börsennotierten Seven Principles den Bereich „Infrastructure & Security“ und bei der Pronovit AG den Bereich „Telecommunication“. Zuvor war Manfred Götz als IT-Leiter für die Legion Telekommunikation tätig und hat insgesamt zwölf Jahre als Projektmanager bei Vodafone und der Deutschen Bank gearbeitet. Manfred Götz absolvierte eine Ausbildung zum Bankkaufmann in Mannheim und ein Studium der Informatik an der Hochschule Darmstadt.

 

 

bastian_rainer_mvise_background_300dpi[1]Rainer Bastian ist bei mVISE zuständig für die Bereiche Products & Solutions sowie Marketing & Sales. Nach Absolvierung seines Pädagogik-Studiums und einer weiterführenden IT-Ausbildung arbeitete er zunächst als Dozent für Anwendungsprogrammierung beim Control Data Institut. Anschließend war er bei Sony Europa, der MAI Systeme GmbH und der MLC Systeme GmbH tätig. Danach war er mit dem Aufbau und wirtschaftlichen Erfolg von Geschäftsbereichen betraut, unter anderem als Unit und Area Manager bei Avinci AG, Unilog und LogicaCMG sowie als Geschäftsführer der 7P Mobile GmbH. Zuletzt war er für das konzernweite Bid und Knowledge Management sowie den strategischen Vertrieb bei Seven Principles verantwortlich.

 

 

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.