Manz: “Sehr gute Erfahrungen in China gemacht”

Noch ist es vielleicht ein wenig früh für eine solche Aussage, doch nicht wenige Börsianer halten Manz bereits jetzt für die „Comeback-Story des Jahres“. Immerhin hat es der Spezialmaschinenbauer tatsächlich geschafft, den lang erhofften Großauftrag im Bereich Dünnschicht-Solartechnologie (CIGS) mit dem chinesischen Großaktionär Shanghai Electric und der Shenhua Group unter Dach und Fach zu bringen. Es geht um Aufträge im Volumen von immerhin 263 Mio. Euro sowie weitreichende Kostenübernahmen und Know-how-Transfers. „Shanghai Electric hat uns die Solarsparte gerettet“, sagt Dieter Manz im Hintergrundgespräch mit boersengefluester.de. Dabei nimmt sich der Unternehmer ungewöhnlich viel Zeit, erklärt sämtliche Details und ordnet die Zusammenhänge ein: „Ich habe sehr gute Erfahrungen in China gemacht. Jetzt über einen Ausverkauf der Technik nach China zu reden, ist scheinheilig.“ Der Aktienkurs hat seit Bekanntgabe des Deals bereits einen Sprung von 35 auf rund 40 Euro gemacht, doch die Analysten trauen dem Papier weiteres Potenzial zu. Montega Research etwa hat das Kursziel von 40 auf 46 Euro heraufgesetzt. „Wir gehen davon aus, dass der Break-Even-Level in 2017 bei rund 300 Mio. Euro liegen wird und der erfolgreiche Turnaround gelingt“, schreiben die Hamburger in ihrer neuesten Studie.

 

Manz  Kurs: 39,185 €

 

Interessant werden die kommenden Monate bei Manz aber auch aus einem anderen Grund: Als Shanghai Electric im Mai 2016 den Einstieg bei Manz via Kapitalerhöhung in die Wege leitete, gab es nämlich eine Vereinbarung, wonach die Chinesen bis Ende Mai 2017 eine Stimmrechtsbindung mit Dieter Manz verlangen können. Zusammen mit den Anteilen von Firmengründer Manz käme Shanghai Electric – zurzeit hält die Gesellschaft 19,67 Prozent an dem ehemaligen TecDAX-Unternehmen – dann über die 30 Prozent-Schwelle und müsste den freien Aktionären ein Pflichtangebot in Höhe des gewichteten Durchschnittskurses der vergangenen drei Monate unterbreiten. Für diesen Fall hat sich Dieter Manz dazu verpflichtet, so viele Aktien an Shanghai Electric zu verkaufen, damit die Chinesen auf eine Beteiligungsquote von 30,1 Prozent kommen. Für die Streubesitzaktionäre ist so eine Offerte freilich nicht bindend, sie sollten nicht darauf eingehen. Letztlich geht boersengefluester.de davon aus, dass Shanghai Electric möglicherweise noch über den Markt weiter zukaufen wird. Dem Vernehmen nach besteht sogar die Absicht, dass Shanghai Electric die Manz AG in ihrer Bilanz konsolidieren will. Bei einem Großkonzern wie Shanghai Electric sind die Zahlen der Reutlinger zwar eher eine Marginalie, Symbolcharakter haben sie trotzdem. Schon allein aus diesem Grund dürfte es unwahrscheinlich sein, dass die verhandelten Konditionen der Großaufträge nicht genügend Luft für Manz lassen. Für risikobereite Anleger ist der Titel damit eine Wette wert.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Manz
WKN Kurs in € Einschätzung
A0JQ5U 39,185 Kaufen
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
25,28 1,89 303,45
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,00 04.07.2017 0,00

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 184,11 266,25 305,93 222,02 231,01 351,00
EBITDA1,2 -10,80 27,01 13,91 -41,86 -21,78 33,00
EBITDA-Marge3 -5,87 10,14 4,55 -18,85 -9,43 9,40
EBIT1,4 -30,71 3,10 -32,79 -58,21 -35,93 20,00
EBIT-Marge5 -16,68 1,16 -10,72 -26,22 -15,55 5,70
Jahresüberschuss1 -33,48 -2,72 -38,18 -64,21 -42,56 11,50
Netto-Marge6 -18,18 -1,02 -12,48 -28,92 -18,42 3,28
Cashflow1,7 -10,81 26,95 10,82 -57,37 -16,71 34,00
Ergebnis je Aktie8 -7,51 -0,69 -7,75 -12.20 -6,22 1,50
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Best Audit

 

Tipp: Interessante Zusatzinformationen zu dem CIGS-Deal finden Sie auf der Homepage von Manz HIER.

 

Foto: Manz AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.