Lanxess: Kampf um den DAX-Platz

Was für eine schräge Konstellation. Ausgerechnet die beiden Wackelkandidaten Lanxess (+ 20 Prozent seit Jahresbeginn) und K+S (+ 23 Prozent seit Jahresbeginn) führen zurzeit die DAX-Performance-Rangliste des laufenden Jahres an. Dabei galt insbesondere Lanxess zuletzt als akut abstiegsgefährdet – möglicherweise sogar bereits zum März-Termin, obwohl im Frühjahr die verschärften Fast-Exit-Regeln für den DAX gelten. Potenzieller Nachrücker für den seit September 2012 im DAX enthaltenen Chemiekonzern wäre das Medienunternehmen ProSiebenSat.1. Noch ist aber nichts entschieden. Die Trendwende beim Aktienkurs von Lanxess geht einher mit einem besser als gedacht ausgefallenem 2014er-Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 808 Mio. Euro. Wie hoch das operative Ergebnis tatsächlich sein wird, verraten die Kölner am 19. März. Die bislang genannte Größenordnung ist um Sondereinflüsse bereinigt. Zudem sorgen Spekulationen um den Verkauf des schwächelnden Kautschukgeschäfts für Auftrieb. Die Analysten der NordLB haben daraufhin ihr Kursziel von 48 auf 51 Euro heraufgesetzt und raten weiter zum Einstieg.

 

Lanxess  Kurs: 66,500 €

 

Jüngstes Signal: Für das abgelaufene Jahr hält Lanxess die Dividende von 0,50 Euro pro Anteilschein konstant – angesichts des heftigen Sparkurses ist auch das eine kleine Überraschung. „Wir kommen bei der Neuausrichtung gut voran und haben neben einer Ergebnissteigerung gegenüber dem Vorjahr nun auch substantiell unsere Verschuldung um rund 400 Millionen Euro abgebaut”, sagt Vorstandschef Matthias Zachert. Auf Basis des aktuellen Kurses von 46,20 Euro erreicht der Titel aber nur eine eher spärliche Rendite von knapp 1,1 Prozent. Damit liegt Lanxess ungefähr auf dem Niveau von Papieren wie Beiersdorf, Continental oder der Merck KGaA. Interessantes Detail: Da die Aktien aus der Zehn-Prozent-Kapitalerhöhung vom Mai 2014 bereits für das gesamte Jahr 2013 dividendenberechtigt waren, wird sich die Dividendensumme von Lanxess mit knapp 45,8 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr nicht verändern. In der offiziellen HV-Einladung zum vergangenen Aktionärstreffen am 22. Mai 2014 war noch von einer Dividendensumme von 41,60 Mio. Euro die Rede. Ein Gewinngeschäft war das Investment für die Zeichner der jungen Aktien bislang allerdings noch nicht – der Ausgabepreis lag damals bei 52 Euro. Ein Blick auf den Chart zeigt aber, dass die Situation nun deutlich konstruktiver aussieht. Mutige Anleger springen daher noch auf und setzen auf eine anhaltende Kurswende sowie den Verbleib im DAX.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Lanxess
WKN Kurs in € Einschätzung
547040 66,500 Kaufen
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
19,00 2,45 6.086,28
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,70 26.05.2017 1,05

 

 

 

Wir hoffen, dass Ihnen dieser Beitrag gefallen hat und hilfreich für Ihre Anlageentscheidungen ist. Bislang sind alle Artikel auf boersengefluester.de gratis. Doch qualitativ hochwertige Inhalte haben ihren Preis, auch im Internet. Wenn Sie wollen, dass boersengefluester.de Ihnen auch künftig frei zugängliche Analysen und Tools zur Verfügung stellt, brauchen wir Ihre Unterstützung. Einfach auf „Donate“   klicken und via Paypal einen Ihrer Meinung nach fairen Betrag überweisen. Sie helfen uns auf jeden Fall.
Herzlichen Dank dafür

 

Foto: Lanxess AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.