KPS: Ein zweischneidiges Schwert

Umplatzierungen von Großaktionären sind immer so eine Sache. Zwar wird kaum ein Anleger etwas gegen einen höheren Streubesitzanteil haben. Doch in der Regel müssen die abgebenden Aktionäre einen Mengenrabatt gewähren, um die Stücke im gewünschten Umfang bei den meist institutionellen Investoren unterzubringen. Besonders krass fiel dieses Anreizsystem zuletzt bei KPS aus – einer Unternehmensberatung für Transformationsprozesse mit Schwerpunkt auf den Handels- und Konsumgütersektor. Hier räumten die vier Hauptaktionäre für insgesamt 4.390.000 Stücke, was knapp zwölf Prozent aller umlaufenden Anteile entspricht, mit 12,50 Euro einen Discount von rund 20 Prozent auf Marktpreis ein. Demnach haben Allianz Global Investors, DWS und Union Investment bei den Verkaufsverhandlungen ordentlich gedrückt, um für sich noch genügend Kursspielraum zu lokalisieren.

Gerade für Privatanleger ist eine solch ausgeprägte Zwei-Klassen-Gesellschaft innerhalb des Aktionärskreises eine ärgerliche Angelegenheit, auch wenn sie die formalen Chancen auf eine TecDAX-Aufnahme spürbar vergrößert hat und die Gründungsaktionäre mit gut 67 Prozent noch immer maßgeblich im Boot sind. Was also tun? Für boersengefluester.de war die KPS-Aktie zuletzt eine Halten-Position. Begründung in Kurzform: Prima Unternehmen mit tollen Wachstumsperspektiven – aber eben auch super sportlich bewertet. Ein KGV von gut 25 und ein Kurs-Buchwert-Verhältnis nördlich von zehn sind nun mal nicht unbedingt alltäglich. Kein Wunder, dass der Aktienkurs – trotz überzeugender Halbjahreszahlen – seit ungefähr einem halben Jahr auf der Stelle tritt. Zudem entspricht das jetzige Niveau mehr oder weniger dem von Oddo Seydler berechneten Kursziel von 17,30 Euro. Demnach fehlt es derzeit einfach an frischen Kurstreibern – etwa in Form einer Akquisition oder überraschend guten Zahlen. Und natürlich könnte auch KPS selbst ein Übernahmeziel werden.

 

KPS   Kurs: 17,800 €

 

Eher begrenzten Einfluss auf die Notiz dürfte nach Auffassung von boersengefluester.de dagegen eine mögliche Berücksichtigung für den TecDAX haben. Dafür ist dieses Szenario einfach schon hinlänglich bekannt und auch von den Anlegern gespielt worden. Nun: Längere Seitwärtsphasen gab es bei KPS schon häufiger – etwa 2014 und 2015. Das kann nerven, doch per saldo haben Langfristanleger alles richtig gemacht, die in diesen Phasen einfach stillgehalten haben. Und wenn die Perspektiven nicht so gut wären, hätten Allianz und Co. wohl kaum zugegriffen – selbst wenn den Profis attraktive Vorzugskonditionen eingeräumt wurden.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 61,94 96,99 111,08 122,92 144,93 160,00
EBITDA1,2 7,37 13,32 17,48 19,65 23,26 26,30
EBITDA-Marge3 11,90 13,73 15,74 15,99 16,05 16,44
EBIT1,4 6,91 12,54 16,69 18,61 22,26 25,00
EBIT-Marge5 11,16 12,93 15,03 15,14 15,36 15,63
Jahresüberschuss1 8,15 16,25 16,33 17,93 19,28 21,70
Netto-Marge6 13,16 16,75 14,70 14,59 13,30 13,56
Cashflow1,7 3,44 14,89 14,60 12,89 20,25 21,80
Ergebnis je Aktie8 0,24 0,45 0,45 0.48 0,55 0,58
Dividende8 0,11 0,22 0,28 0,30 0,33 0,36
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Baker Tilly

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
KPS
WKN Kurs in € Einschätzung
A1A6V4 17,800 Halten
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
27,38 13,29 665,94
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,33 23.03.2018 1,85

 

Foto: pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.