German Startups Group: Delivery Hero als Anschieber

Bestimmt wird es einer der meisten diskutierten Börsengänge der vergangenen Jahre – wenn das IPO des Bestelldienstes Delivery Hero dann tatsächlich auch einmal stattfindet. Bislang schien der CEO und Mitgründer Niklas Östberg allerdings keine sonderliche Eile an den Tag zu legen, wenn es um den konkreten Liefertermin der knackigen Börsenstory geht. Dabei wäre Großaktionär Rocket Internet – die Berliner hielten zum Halbjahr immerhin rund 39,5 Prozent an Delivery Hero – mit Sicherheit heilfroh, wenn die IPO-Pläne endlich Realität würden. Entsprechend viel Aufmerksamkeit schenkten die Investoren einem Beitrag des Fachmediums Gründerszene (direkt zu dem Artikel kommen Sie HIER), wonach Delivery Hero angeblich Anfang 2017 den Sprung aufs Parkett wagen könnte – und zwar zu einer Bewertung zwischen 4,0 und 6,5 Mrd. Euro. Für ein derzeit noch defizitäres Unternehmen mit einem 2016er-Umsatzziel von mehr als 300 Mio. Euro ist das ein ziemlich strammes Vorhaben.

Ob eine derartige Milliardensumme tatsächlich realistisch ist, lässt sich gegenwärtig zwar kaum abschätzen. Dennoch sollten die IPO-Pläne den Blick auch auf indirekte Profiteure wie die German Startups Group (GSG) lenken. Die ebenfalls in Berlin ansässige Venture-Capital-Gesellschaft hält schließlich einen Anteil von 0,06 Prozent an Delivery Hero. Bezogen auf den Mittelwert von 5,25 Mrd. Euro der jetzt kolportierten Bewertungsspanne hätte das Delivery Hero-Paket der GSG einen Wert von 3,15 Mio. Euro. Heruntergerechnet auf die einzelne Aktie sind das rund 0,26 Euro. Zur Einordnung: Im kürzlich erschienenen Halbjahresbericht der German Startups Group war noch von einem Marktwert von circa 2,7 Mrd. Euro für Delivery Hero die Rede. Gemessen daran, wäre die Preisvorstellung von CEO Östberg also etwa doppelt so hoch.

 

German Startups Group  Kurs: 2,100 €

 

Losgelöst davon hat die German Startups Group mit der Streamingplattform Soundcloud, die offenbar vor einer Übernahme durch Spotify steht, ein weiteres heißes Eisen im Feuer. Dritter Exit-Kandidat ist darüber hinaus der Social Trading-Anbieter ayondo, der bereits vor geraumer Zeit IPO-Pläne in Singapur offiziell kommunizierte. Mit ein wenig Fortune könnte 2017 für German Startups Group also eine super Jahr werden. Die Analysten von First Berlin hatten zuletzt ihr Kursziel von 4,20 Euro bestätigt. Aktuell Notiz: 2,50 Euro. Der Aktienkurs reflektiert das stattliche Potenzial bislang also nur halbherzig. Zumindest einer der heißen Lieferdienste hat derweil seinen Börsengang an der Börse Amsterdam durchgezogen. Die Lieferando-Muttergesellschaft Takeaway.com (WKN: A2ASAC) konnte durch die Ausgabe neuer Aktien zu je 23 Euro brutto insgesamt rund 328 Mio. Euro einsammeln und bringt es gegenwärtig auf eine Marktkapitalisierung von rund 1 Mrd. Euro.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
German Startups Group
WKN Kurs in € Einschätzung
A1MMEV 2,100 Kaufen
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
12,35 0,84 25,17
Dividende '17 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,00 08.06.2017 0,00

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 0,00 0,87 0,07 5,60 10,91 10,20
EBITDA1,2 0,00 0,19 1,81 3,98 -4,75 4,55
EBITDA-Marge3 0,00 21,84 2.585,71 71,07 -43,54 44,61
EBIT1,4 0,00 0,18 1,37 3,72 -5,18 4,10
EBIT-Marge5 0,00 20,69 1.957,14 66,43 -47,48 40,20
Jahresüberschuss1 0,00 0,18 1,43 3,84 -3,34 3,00
Netto-Marge6 0,00 20,69 2.042,86 68,57 -30,61 29,41
Cashflow1,7 0,00 -0,65 -0,78 0,32 -0,81 1,40
Ergebnis je Aktie8 0,00 0,02 0,13 0.49 -0,29 0,26
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Roever Broenner Susat Mazars

 

Foto: picjumbo.com



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse

Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.