ElringKlinger: Zweite Warnung wiegt schwer

ElringKlinger-e1443096467253
Der Autozulieferer ElringKlinger war jahrelang einer der Lieblinge der Investoren. Zuletzt hat der Konzern aber ein zweites Mal die Prognose für 2015 gesenkt. Geht die Talfahrt der MDAX-Aktie weiter oder zeichnet sich allmählich ein Boden ab?

Der 21. September war nicht nur für die Aktionäre von Volkswagen, sondern auch für die von ElringKlinger ein schwarzer Montag: Nachdem Elring-Chef Stefan Wolf am vorherigen Freitag die 2015er-Prognose drastisch gekürzt hatte, brach das Papier massiv ein. ElringKlinger ist der weltgrößte Hersteller von Zylinderkopfdichtungen. Zudem produziert der Konzern Spezialdichtungen, Kunststoff-Gehäusemodule sowie Abschirmteile für Motor, Getriebe, Abgassystem und den Unterboden. Weil der Konzern wegen der starken Nachfrage nach seinen Produkten Schwierigkeiten bei der Produktion und der Lieferung hat, sind die Kosten nach oben geschossen, zum Beispiel für Überstunden oder die Anmietung zusätzlicher Lagerhallen sowie Sonderfrachten. Nachdem im ersten Halbjahr bereits derartige Kosten von 9 Mio. Euro angefallen waren, geht Wolf für das zweite Halbjahr von 20 bis 30 Mio. Euro aus. Entsprechend dampfte der Firmenlenker die Prognose für den bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern für das Gesamtjahr auf 135 bis 145 Mio. Euro ein – gegenüber 165 Mio. Euro zuvor. Zudem riet Wolf den Analysten, für das erste Quartal 2016 Sonderkosten von 10 Mio. einzukalkulieren. Investoren waren geschockt, hatte das Management doch bereits Ende April 2015 die Ziele schon einmal zusammengestrichen.

 

ElringKlinger  Kurs: 15,965 €

 

Wenn Investoren der Meinung wären, dass es sich bei ElringKlinger nur um einen „Einmaleffekt” handeln würde, dann würde das Papier schon bald zu einer kräftigen Erholung ansetzen. Dass es das nicht tut, deutet daraufhin, dass Investoren die Geschäftsperspektiven des Autozulieferers skeptischer sehen. Aktuell ist der Abgasskandal bei Volkswagen in aller Munde. Mancher Börsianer befürchtet aber, dass eventuell auch andere deutsche Autohersteller betroffen sein könnten. Das wäre ein erhebliches Problem für Zulieferer wie Elring. Die deutschen Hersteller produzieren rund 13 Millionen Fahrzeuge jährlich. Das sind 17 Prozent der weltweiten Produktion. Fahrzeuge und Autoteile machen rund 20 Prozent der deutschen Exporte aus.

Neben dem VW-Debakel machen sich Investoren vor allem Sorgen, ob die Autoverkäufe in China weiter schwächeln werden und ob die dortigen Probleme auf Länder wie den USA oder Europa überschwappen werden. Viele Investoren wären bereits hochzufrieden, wenn sich die Autoverkäufe in China – nach dem Rückgang der vergangenen Monate – im zweiten Halbjahr auf dem Niveau des Vorjahres stabilisieren könnten. Eine Verschärfung der Krise in China hätte auch erhebliche Auswirkungen auf ElringKlinger. Im zweiten Quartal erzielte das Unternehmen aus dem schwäbischen Dettingen 17,1 Prozent der Konzernerlöse in der Region Asien-Pazifik. Fast die Hälfte davon stammen aus China. Weil Hersteller von China in die Vereinigten Staaten auswichen, werde „der Wettbewerb in USA intensiver, mit entsprechenden Auswirkungen auf die Preise”, sagte der neue BMW-Chef Harald Krüger bei der Vorlage der Halbjahreszahlen. Der Forderung nach Rabatten könne man sich nicht entziehen.

ElringKlinger hat in den vergangenen Jahren Investoren mit einem kräftigen Wachstum erfreut und expandiert auch derzeit deutlich stärker als der weltweite Automarkt. So war der Konzern 2014 in den Markt für Karosserie- und Fahrwerksteile in Leichtbauweise eingestiegen. Die Frage bleibt allerdings, wie lange sich der Autozulieferer von einer möglichen Schwäche der weltweiten Autoverkäufe wird abkoppeln können. Nach dem Kursrutsch erscheint die MDAX-Aktie mit einem 2016er-KGV von gut elf nicht teuer. Allerdings schrauben Analysten ihre Gewinnschätzungen seit dem Frühjahr rapide nach unten. Während die Finanzprofis Mitte April für 2015 noch einen Gewinn je Aktie von 1,86 Euro vorhergesagt hatten, sind es aktuell nur mehr 1,40 Euro. Und die 2016er-Prognosen sind in dem Zeitraum von 2,10 auf 1,78 Euro eingedampft worden. Wenn sich die Perspektiven für die weltweite Autoindustrie nachhaltig eintrüben, dürften die Schätzungen für Elring weiter nach unten zeigen.

Fazit: Anleger können bei Elring engagiert bleiben, allerdings erscheint ein Stoppkurs bei rund 17 Euro empfehlenswert. Denn sollte auch diese Barriere nach unten durchbrochen werden, könnte das Fünf-Jahres-Tief vom August 2011 bei 15 Euro schnell näherkommen.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
ElringKlinger
WKN Kurs in € Empfehlung
785602 15,965 Verkaufen
KGV 2017e KBV Börsenwert in Mio. €
10,64 1,29 1.011,54
Dividende '15 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,55 31.05.2016 3,45

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016e
Umsatzerlöse1 1.127,18 1.175,23 1.325,83 1.507,25 0,00
EBITDA1,2 215,20 236,30 233,40 222,80 0,00
EBITDA-Marge3 19,09 20,11 17,60 14,78 0,00
EBIT1,4 138,63 164,93 154,00 135,25 0,00
EBIT-Marge5 12,30 14,03 11,62 8,97 0,00
Jahresüberschuss1 89,21 111,20 110,60 95,79 0,00
Netto-Marge6 7,91 9,46 8,34 6,36 0,00
Cashflow1,7 112,26 119,98 149,94 123,33 0,00
Ergebnis je Aktie8 1,24 1,66 1,67 1.45 1,350
Dividende8 0,45 0,50 0,55 0,55 0,55
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

 Neu: Geschäftsbericht 2015 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Dieser Beitrag stammt von Egmond Haidt, der für die boersengefluester.de-Partnerseite Feingold Research schreibt.

 

Foto: ElringKlinger AG