Eckert & Ziegler: Seltene Kombination

Nanofocus

Irgendwann ist dann auch mal gut mit Kursrückgang: Bei einem KGV von weniger als zehn, einer Dividendenrendite von mehr als drei Prozent und einem Aktienkurs, der sich etwa auf der Höhe des Buchwerts bewegt, können Anleger eigentlich nicht mehr viel verkehrt – insbesondere, wenn es sich um einen Titel aus dem Pharmasektor handelt. Die Rede ist von Eckert & Ziegler, einem Anbieter von Geräten und Zubehör zur Krebsbestrahlung mit Hilfe von radioaktiven Substanzen. Gleichzeitig werden die Produkte aber auch von Industriekonzernen – etwa aus der Petrochemie – zu Messzwecken eingesetzt. Zumindest der Kundenkreis aus dem Ölsektor hält sich mit Investitionen zurzeit aber freilich sehr bedeckt. Aus Kapitalmarktsicht bewegen sich die Berliner mit einem Börsenwert von zurzeit knapp 100 Mio. Euro an einer wichtigen Aufmerksamkeitsschwelle. Dem stehen eine Umsatzerwartung von gut 133 Mio. Euro für 2015 sowie ein von Vorstandschef Andreas Eckert ausgegebenes Gewinnziel von etwa 11 Mio. Euro entgegen. Positiv haben die Analysten den zum Jahreswechsel erfolgten Verkauf des US-Geschäfts mit radioaktiven Kleinimplantaten zur Behandlung von Prostatakrebs  – sogenannten Seeds – kommentiert. „Mit dem Verkauf wird ein erheblicher Verlustbringer eliminiert“, sagen etwa die Experten der WGZ Bank. Künftig will sich Eckert & Ziegler in den Vereinigten Staaten auf den Vertrieb von Geräten zur Bestrahlung von Tumoren fokussieren.

Dabei ruhen die Hoffnungen auf dem neuen Afterloader SagiNova. „Die ersten Verkäufe laufen sehr gut an“, verriet CEO Eckert im November auf dem Eigenkapitalforum in Frankfurt. Dem Vernehmen soll das Gerät von Eckert & Ziegler den Konkurrenzprodukten des US-Konzerns Varian Medical Systems (WKN: 852812) oder von Elekta (WKN: 896279) aus Schweden technisch überlegen sein. Allerdings bekam das SagiNova erst im Mai 2015, und damit um einiges später als ursprünglich gedacht, die Zulassung von der US-Gesundheitsbehörde FDA. Dabei setzt Eckert auch auf Order aus Lateinamerika, die die verloren gegangenen Umsätze aus den ehemaligen GUS-Staaten kompensieren sollen. Zudem sorgen Comeback-Märkte wie der Iran für Hoffnung. Als Prognoseweltmeister hat sich die Gesellschaft in den vergangenen Jahren zwar nicht unbedingt hervorgetan, aber die ersten Wochen 2016 sind schon mal unfallfrei über die Bühne gegangen. 2015 musste Eckert & Ziegler bereits am 5. Januar die Vorschau für 2014 zusammenfalten. Fazit boersengefluester.de: Sollten die Berliner ihre Ausblicke für 2015 und 2016 tatsächlich einlösen – eine positive Überraschung wäre dabei noch nicht einmal unbedingt nötig –, wäre das aktuelle Kursniveau eine feine Einstiegsbasis. Eine derart günstige Kennzahlenkombination gibt es nicht so häufig auf dem heimischen Kurszettel. Auf Zwölf-Monats-Sicht hat der Titel inklusive der Dividende dann vermutlich locker ein Potenzial von 20 Prozent. Die Kursziele der Analysten sind sogar noch weiter von der aktuellen Notiz entfernt. Die WGZ Bank sieht den fairen Wert bei 26 Euro, Hauck & Aufhäuser nennt gar ein Ziel von 28 Euro für den Small Cap. Zudem gilt das Unternehmen als Profiteur eines gegenüber dem Euro festen Dollars.

 

Eckert & Ziegler   Kurs: 21,450 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Eckert & Ziegler
WKN Kurs in € Empfehlung
565970 21,450 Kaufen
KGV 2017e KBV Börsenwert in Mio. €
11,17 1,17 113,53
Dividende '15 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,60 08.06.2016 2,80

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016e
Umsatzerlöse1 120,00 117,14 127,26 140,05 140,00
EBITDA1,2 27,48 22,07 20,10 25,57 23,40
EBITDA-Marge3 22,90 18,84 15,79 18,26 16,71
EBIT1,4 19,73 12,82 12,96 16,81 16,00
EBIT-Marge5 16,44 10,94 10,18 12,00 11,43
Jahresüberschuss1 10,29 9,09 6,50 10,37 9,85
Netto-Marge6 8,58 7,76 5,11 7,40 7,04
Cashflow1,7 16,57 14,65 10,65 16,23 13,80
Ergebnis je Aktie8 1,95 1,72 1,28 2.03 1,80
Dividende8 0,60 0,60 0,60 0,60 0,60
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

 Neu: Geschäftsbericht 2015 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Deloitte & Touche

About Gereon Kruse

Über den Autor: Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte.