Deutsche Börse: Aktie mit Kurspower

Am 27. Juli legt die Deutsche Börse die Halbjahreszahlen vor: Investoren sind zuversichtlich, dass sich die Geschäfte des Börsenbetreibers weiter verbessert haben, hatte sich der Aufwärtstrend des Aktienkurses nach der Präsentation der Ergebnisse zum ersten Quartal Ende April doch weiter beschleunigt. Mit einem Plus von 43 Prozent seit Jahresanfang belegt das Papier hinter K+S und Fresenius den dritten Platz im DAX. Der Börsenbetreiber profitiert von der Hausse am Finanzmarkt und der zwischenzeitlich deutlich gestiegenen Volatilität, weshalb vor allem bei der Terminbörse Eurex das Geschäft brummt. Im ersten Quartal waren Umsatz und die Profitabilität in dem Bereich nach oben geschnellt. Entsprechend steuerte der Gewinn vor Zinsen und Steuern der Sparte 41 Prozent des operativen Ergebnisses des Konzerns bei. Stark gehandelt wurden vor allem Derivate auf europäische Aktienindizes, auf europäische Anleihen und Rohstoffe. Der Trend hat auch im zweiten Quartal angehalten. So waren im Juni die Zahl der an der Eurex gehandelten Kontrakte auf elf Millionen – gegenüber acht Millionen im Vorjahreszeitraum – nach oben geschnellt.

 

 

Bildschirmfoto 2015-07-22 um 08.41.24

 

Kennen Sie schon unser Performance-Tool “Top-Flop Interaktiv“? Hits und Flops für alle Indizes, Small Caps und Branchen – mit nur einem Klick.

 

Deutlich steigender Ergebnisse erfreuen sich auch die Tochter Clearstream, die die Abwicklung, Verwaltung und Verwahrung von Wertpapieren übernimmt sowie der Geschäftsbereich Market Data + Services, der Wertpapierkurse in Echtzeit, sowie Informationsprodukte wie Aktienindizes und Referenzdaten zur Verfügung stellt. Clearstream steuerte zuletzt 29 Prozent des operativen Gewinns des Konzerns bei, während Market Data + Services 18 Prozent ausmachen. Entsprechend nimmt die Bedeutung des Kassa-Handels auf der Handelsplattform Xetra trotz höherer Gewinne ab.

Der neue Vorstandschef Carsten Kengeter, ein früherer Chefinvestmentbanker der Schweizer Großbank UBS, der das Ruder am 1. Juni 2015 übernommen hat, will das Geschäft vor allem in den drei wichtigsten Ergebnislieferanten weiter ausbauen. Die Eurex hat am Jahresanfang über die Tochter European Energy Exchange (EEX), einem Marktplatz für Energie und energienahe Produkte, die Beteiligung an dem französischen Konkurrenten Powernext SA auf 55,8 Prozent aufgestockt. Damit baut die EEX ihr Geschäft in dem Bereich weiter aus. Der Firmenlenker will auch im Bereich Market Data + Services angreifen. Ende Juni kündigte Kengeter an, den Index-Anbieter Stoxx sowie die Indexberechnungsfirma Indexium für 650 Mio. Franken komplett von dem Schweizer Börsenbetreiber Six übernehmen zu wollen. Bisher hält die Deutsche Börse 50,1 Prozent an Stoxx und 49,9 Prozent an Indexium.

 

Deutsche Börse  Kurs: 94,670 €

 

Ganz oben auf der Agenda von Vorstandschef Kengeter steht zudem die Expansion nach Asien. Dazu will die Deutsche Börse über die Tochter Eurex Asia eine lokale Clearing-Infrastruktur für den Derivatebereich aufbauen. Im Januar hatte der Konzern die Genehmigung hierfür von der Finanzaufsicht in Singapur erhalten. Der Marktstart ist für das zweite Quartal 2016 geplant. Große Erwartungen hat der Firmenlenker auch an die Ende März bekannt gegebene strategische Kooperation mit der China Construction Bank (CCB). Die beiden Partner wollen im Nachhandel und im Verwahrungsgeschäft zusammenarbeiten und die Entwicklung des Offshore-Renminbi-Marktes in Europa vorantreiben. Ende Mai hat die Deutsche Börse zudem ein Joint Venture mit der Shanghai Stock Exchange und der China Financial Futures Exchange geschlossen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Lizenzen für Indizes der beiden chinesischen Börsen an internationale Finanzfirmen wie etwas Vermögensverwalter zu veräußern.

Nach dem starken ersten Quartal hatte die Deutsche Börse die Prognose für das Gesamtjahr angehoben. Seitdem wird ein Umsatz zwischen 2,2 und 2,4 Mrd. Euro angepeilt. Das war ein Plus von 100 Mio. Euro gegenüber der ursprünglichen Planung. Der Ausblick für den bereinigten operativen Gewinn wurde auf 975 Mio. bis 1,175 Mrd. Euro und damit um 50 Mio. Euro nach oben geschraubt. In der Mitte der Spanne entspräche das einer Marge von stattlichen 47 Prozent. Unterm Strich soll nun ein Gewinn von 675 Mio. bis 825 Mio. Euro herauskommen, womit der Vorjahreswert deutlich übertroffen würde. An der guten Geschäftsentwicklung sollen Aktionäre teilhaben. 40 bis 60 Prozent des bereinigten Gewinns werden an die Anteilseigner ausgekehrt. Geld das nicht für den operativen Betrieb des Geschäfts und das weitere Wachstum gebraucht werden, wird zudem über Aktienrückkäufe an die Anteilseigner weitergegeben. Der Börsenbetreiber verfügt über eine solide Bilanz. Am Ende des ersten Quartals beliefen sich die Bruttoschulden auf lediglich das 1,2fache des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA).

Die Serie guter Nachrichten, wie die Kooperation mit der Shanghai Stock Exchange oder das Übernahmeangebot für den Indexanbieter Stoxx, und die Hausse am Finanzmarkt treiben die Aktie der Deutschen Börse immer weiter nach oben, weshalb die Analysten kaum nachkommen, ihre Kursziele anzuheben. So sorgten am 13. Juli die Analysten von Goldman Sachs für Aufsehen, als sie die Aktie der Deutschen Börse von „Neutral“ auf „Kaufen“ heraufgestuft und das Kursziel von 79,70 Euro auf 101,00 Euro angehoben haben. Viele andere Analysten sind allerdings bei Weitem nicht so euphorisch. So liegt das Kursziel der Deutschen Bank für die Deutsche Börse laut einer Studie vom 17. Juli bei lediglich 72 Euro. Der Schnitt der Analysten liegt bei 76,55 Euro und damit deutlich unter dem aktuellen Kurs von 84,50 Euro.

Nach der Hausse ist das Papier der Deutschen Börse, deren Börsenwert 16,4 Mrd. Euro erreicht, hoch bewertet. Das 2016er-KGV liegt bei 19. Dabei prognostiziert der Konsensus für 2015 einen Anstieg des Gewinns je Aktie von nur acht Prozent auf 4,58 Euro. Das KGV des weltweiten Branchenprimus Intercontinental Exchange (ICE, Börsenwert: 25,8 Mrd. Dollar), der Mutter der NYSE Stock Exchange, liegt hingegen bei „nur“ 16,8. Dabei überzeugt die ICE mit einer operativen Marge von knapp 60 Prozent. Und für 2016 wird ein Anstieg des Gewinns je Aktie von 17,5 Prozent vorhergesagt. Abhängig von der Hausse am Finanzmarkt, vor allem in der Euro-Zone, könnte die Party bei der Aktie der Deutschen Börse zwar noch ein wenig weitergehen. Anleger sollten allerdings nicht vergessen, dass die Luft allmählich dünn wird.

 

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Deutsche Börse
WKN Kurs in € Einschätzung
581005 94,670 Halten
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
20,58 4,52 18.271,31
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
2,35 17.05.2017 2,48

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 2.209,00 2.216,80 2.347,80 2.419,90 2.557,30 0,00
EBITDA1,2 1.108,20 1.067,40 1.109,80 1.054,60 1.239,20 0,00
EBITDA-Marge3 50,17 48,15 47,27 43,58 48,46 0,00
EBIT1,4 738,80 954,00 1.006,50 935,60 1.108,20 0,00
EBIT-Marge5 33,44 43,04 42,87 38,66 43,33 0,00
Jahresüberschuss1 495,20 653,00 788,50 649,00 747,60 0,00
Netto-Marge6 22,42 29,46 33,58 26,82 29,23 0,00
Cashflow1,7 707,70 728,30 677,30 10,10 1.621,40 0,00
Ergebnis je Aktie8 3,43 3,46 3,63 3.31 3,87 4,25
Dividende8 2,10 2,10 2,10 2,25 2,35 2,50
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

Dieser Beitrag stammt von Egmond Haidt, der für die boersengefluester.de-Partnerseite Feingold Research schreibt.


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.