Cor & FJA: Ungewohnter Auftrieb für den Spezialwert

An der Aktie von Cor & FJA ist die allgemeine Börsenhausse der vergangenen Jahre komplett vorbeigegangen. Schlimmer noch: Seit Anfang 2010 verlor der Softwaretitel um rund 40 Prozent an Wert. Gegenwärtig beträgt die Marktkapitalisierung des früheren TecDAX-Titels nur noch gut 49 Mio. Euro. Nahezu kein Jahr, in dem die Gesellschaft aus Leinfelden-Echterdingen nicht die Erwartungen verfehlte. Allein 2013 musste Vorstandschef Christian Hofer die Messlatte zweimal tiefer hängen. Zudem platzte im Oktober der Verkauf der Anteile an dem Frankfurter Beratungsunternehmen Plenum an die Beteiligungsgesellschaft ConQor aus der Schweiz. Dennoch hat sich die Stimmung für den Small Cap von Cor & FJA zuletzt merklich aufgehellt.

Kurz vor Weihnachten meldete Cor & FJA einen Großauftrag im Volumen von mehr als 40 Mio. Euro. Als Subunternehmen des US-Konzerns IBM wird das Unternehmen für den Versicherungsanbieter AXA Deutschland eine neue Softwareplattform implementieren. Finanzielle Details zu dem Auftrag nannten die Schwaben nicht. Insgesamt verteilt sich die Order auf fünf Jahre. Gemessen am Börsenwert von Cor & FJA ist die Kooperation mit IBM aber ein dicker Fisch. Zudem passt der Auftrag in die Strategie, sich künftig auf Standardsoftware für Lebensversicherungen zu konzentrieren. Das Geschäft mit Lösungen für den Bereich Sachversicherungen wird nicht mehr forciert. Den Bankenbereich – bis auf Plenum – hatte Cor & FJA im November 2013 an die französische Sopra Banking Software veräußert. Spekuliert wird in der Nebenwerteszene, was Cor & FJA mit seinem Paket an dem auf Bankensoftware spezialisierten Unternehmen B+S Banksysteme machen wird. Letztlich wäre ein Verkauf nur konsequent. Gegenwärtig haben die 21,78 Prozent an B+S einen Wert von ungefähr 1,8 Mio. Euro.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Die Zahlen von Cor & FJA sehen derweil noch immer gruselig aus. Nach neun Monaten 2013 kam die Gesellschaft bei Erlösen von gut 95 Mio. Euro auf einen Nettoverlust von 10,7 Mio. Euro, was einem Ergebnis je Aktie von minus 0,25 Euro entspricht. Vor Abzug von Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände (EBITDA) rechnet der Vorstand für 2013 momentan nur mit einem ausgeglichenen Ergebnis. Zuvor galt ein EBITDA von 3 Mio. Euro als machbar. Hoffnung macht der Ausblick: Nach dem „Übergangsjahr 2013“ rechnet Firmenlenker Hofer ab 2014 mit einer „gesunden wirtschaftliche Entwicklung“. Vor einer konkreten Prognose scheut sich der Manager aber noch.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Auf dem jetzigen Niveau wird der Spezialwert etwa mit dem Faktor 1,3 auf den Buchwert gehandelt. Das scheint relativ moderat. Angesichts der Verlustserie in den vergangenen Jahren ist das Eigenkapital von Cor & FJA jedoch regelmäßig geschmolzen. Seit Ende 2010 um mehr als 45 Prozent. Der Blick auf den vermeintlich günstigen Buchwert-Aspekt führte daher regelmäßig zu Trugschlüssen. Spürbar nachgelassen hat auch die Bilanzqualität. Inklusive der Pensionsrückstellungen schiebt das Unternehmen Finanzverbindlichkeiten von fast 31,5 Mio. Euro vor sich her – bei liquiden Mitteln von 12,6 Mio. Euro. Nun kommt es darauf an, dass die Firma 2014 unterm Strich schwarze Zahlen schreiben wird. Zuletzt hat sich der Spezialwert bereits signifikant aus dem Penny-Stock-Terrain verabschiedet. Noch hat das Papier kaum jemand auf dem Radar. Für risikobereite Investoren könnte sich hier also eine schöne Chance auftun.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung
0,000
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
0,00 0,00 0,00
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,00 0,00


Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.

Leave a Reply