Clere: Jetzt cool bleiben

Überraschende Wendungen kennen die Aktionäre von Clere nur zu gut. Schließlich lief bereits der Verkauf des operativen Geschäfts vor rund 1,5 Jahren alles andere als stromlinienförmig. Den vorläufigen Höhepunkt liefert jedoch der Vorstoß von Großaktionär Thomas van Aubel (Elector GmbH), ein Delisting für die mittlerweile als Beteiligungsgesellschaft im Bereich Alternative Energien tätige Gesellschaft durchzuziehen (siehe dazu auch den Beitrag von boersengefluester.de HIER). Dabei zieht die Bieterin den Ärger der Streubesitzaktionäre gleich mehrfach auf sich: Zunächst einmal ist ein Delisting sowieso so eine Art natürlicher Feind der Anleger, da es den Wert des Investments massiv beeinträchtigt. Hinzu kommt, dass Elector gerade einmal den gesetzlichen Mindestpreis in Form des Sechs-Monats-Durchschnittskurses als Abfindung zahlen will. Bei Clere sind das 16,33 Euro pro Aktie. Dabei steht ein Netto-Cash von rund 22,70 Euro in der Bilanz. Und als Krönung strebt der Großaktionär auf der nächsten Hauptversammlung eine Dividende in der Höhe an, die für ihn ausreicht, um die angedienten Aktien aus der Firmenkasse bezahlen zu können.

Kein Wunder, dass die Anleger bislang sehr zögerlich auf die noch bis zum 22. Juni 2017 (24.00 Uhr) laufende Offerte eingegangen sind. Bis zum 7. Juni wurden gerade einmal 93.451 Anteile – das sind knapp 1,59 Prozent aller ausstehenden Aktien – angedient. Selbst wenn man die 2.086.556 von Elector gehaltenen Aktien vom Gesamtkuchen trennt, erhöht sich die Quote auf magere 2,46 Prozent. Zwar ist es völlig normal, dass die meisten Anleger sich erst kurz vor Schluss entscheiden. Doch in diesem Fall dürfte es eher unwahrscheinlich sein, dass Elector am Ende auf signifikante Mehrheiten kommt. Immerhin kommt selbst der Vorstand von Clere in seiner Stellungnahme (Download HIER) zu dem Schluss, dass der faire Wert je Clere-Aktie – abgestellt auf den Substanz- beziehungsweise Liquidationswert – über dem Angebotspreis liegt. Dabei nennt Clere 18,83 Euro je Aktie als mögliche Hausnummer, windet sich gleichzeitig aber wie ein Aal und hält den Delisting-Plan grundsätzlich für eine gute Sache.

 

  Kurs: 0,000 €

 

Welche Szenarien sind also möglich? Zum einen kann Elector bis zum 21. Juni 2017 die Angebotsbedingungen verändern – sprich den Preis höher setzen. Das wiederum würde eine Verlängerung der Annahmefrist bis zum 6. Juli 2017 auslösen. Je nach Preis könnte das ein Motivationsschub für so manchen Privatanleger sein und die Quote hochtreiben. Noch ist das aber reine Spekulation. Der aktuelle Aktienkurs von 16,31 Euro deutet jedenfalls nicht auf eine Nachbesserung hin. Aber wer weiß: Bei Clere gab es schon so manche Kehrtwende. Theoretisch kann Thomas van Aubel, der mit Blick auf die durchschnittlichen HV-Präsenzen eine faktische Mehrheit besitzt, das Verhalten der Kleinanleger zwar relativ egal sein. Ein für ihn optimales Delisting-Kommando wäre aber wohl mit mehr Zustimmung der Anleger verbunden. Viel hängt auch davon ab, ob beispielsweise die Börse Hamburg die Clere-Aktie im Freiverkehr auf eigenes Geheiß weiterführt. In diesem Fall besteht durchaus die reelle Chance, dass sich der Aktienkurs – ein vernünftiges operatives Geschäft vorausgesetzt – dem fairen Wert sukzessive annähert. Denkbar ist, dass Elector hier als Käufer auftritt – auch zu höheren Kursen.

Was also tun? Zumindest bis kurz vor Ablauf der offiziellen Annahmefrist ist es wohl am besten, seine Stücke im Depot zu behalten und nichts zu unternehmen – außer, die zunächst wöchentlichen und zum Schluss täglichen Wasserstandsmeldungen regelmäßig zu verfolgen. Erfahrene Spezialwertekenner werden sich wohl auch von dem drohenden Delisting nicht abschrecken lassen. Dafür ist die Lücke zwischen Angebotspreis udn fairem Wert einfach zu groß. Aber letztlich muss das jeder Clere-Anleger für sich entscheiden.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
WKN Kurs in € Einschätzung
0,000
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
0,00 0,00 0,00
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,00 0,00

 

Foto: pixabay



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.