BVB: Analysten sehen 50 Prozent Potenzial

BVB_Evonik

Immerhin 40 Seiten umfasst die von Hauck & Aufhäuser zur Aufnahme der Coverage verfasste Basisstudie „Wahre Liebe: Ein anderer Weg zum Sieg“ über die BVB-Aktie. Dabei gehen die Nebenwerteexperten gleich mal in die Vollen und geben ein Kursziel von 7,00 Euro für den SDAX-Titel aus. Verglichen mit der gegenwärtigen Notiz von 4,67 Euro entspricht das einem Potenzial von stattlichen 50 Prozent. Auf Basis ihrer Discounted-Cashflow-Analyse kommen die Analysten sogar auf einem fairen Wert von 8 Euro für den Anteilschein der Dortmunder. Zur Einordnung: Die Kursziele der anderen Researchhäuser liegen gegenwärtig bei 6 Euro (Close Brothers Seydler) und 5 Euro (Bankhaus Lampe). Edison Research von der Insel nennt traditionell keine Kursziele, gilt aber als maßgeblicher Treiber hinsichtlich deutlich gewachsener Kapitalmarktakzeptanz des BVB. Nun kommt mit Hauck & Aufhäuser ein weiteres namhaftes Researchhaus für die BVB-Aktie hinzu. Das ist auf jeden Fall positiv zu sehen. Die Analysten von Hauck & Aufhäuser hatten mit ihren forschen Kurszielen schon häufiger den richtigen Riecher – zuletzt insbesondere bei dem Softwareanbieter InVision sowie dem Konzertveranstalter Deag. Insbesondere mit InVision waren die Banker regelmäßig auf Roadshow und haben so verstärkt internationale Investoren mobilisiert.

 

Borussia Dortmund  Kurs: 4,029 €

 

Für die Experten von Hauck & Aufhäuser steht fest: „Während der Club aus sportlicher Sicht den Abstand zum FC Bayern München bereits nach und nach aufholt, hinkt die Bewertung an der Börse noch wesentlich hinterher.“ Als wesentliche Kennziffer verwenden die Banker dabei die Relation von Enterprise Value zum EBITDA. Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich dabei um das Verhältnis von Marktkapitalisierung plus Nettofinanzverbindlichkeiten zum Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen. Beim BVB errechnen die Experten (auf Basis der Zahlen für das Geschäftsjahr 2013/14) einen Faktor von 6,9, während die Bayern hier ein deutlich höheres Multiple von 16,3 für sich verbuchen können. Nach der jüngsten Kapitalerhöhung kommt Borussia Dortmund auf eine Marktkapitalisierung von 436 Mio. Euro. Sollte die Aktie tatsächlich auf die Marke von 7 Euro zusteuern, würde sich der Börsenwert auf 644 Mio. Euro erhöhen. Zur Bilanzpressekonferenz hatte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke davon gesprochen, dass er spätestens 2018 beim Umsatz die 300-Millionen-Euro-Schwelle (ohne Transfererlöse) nachhaltig überschreiten will. Demnach wäre der Club dann grob mit dem Doppelten der Umsatzerlöse für 2018 bewertet. Im vergangenen Geschäftsjahr kamen die Schwarz-Gelben auf – um Transfererlöse bereinigte – Umsätze von 256,2 Mio. Euro. Die Planungen von Watzke sind sicher ambitioniert, aber wohl auch nicht abgehoben. Ähnlich ist auch das Kursziel von Hauck & Aufhäuser einzuschätzen.

Dem Aktienkurs dürfte die Analystenstudie jedenfalls gut tun. Ein Selbstläufer ist der Titel nämlich auch nicht. Seit Anfang Juli hangelt sich die Notiz in einer Seitwärtsrange zwischen grob 5,00 und 4,50 Euro. Damit hat das Papier die Phase der beiden Kapitalerhöhungen per saldo zwar ganz anständig überstanden. Doch die Dynamik aus den vorangegangenen Quartalen ist abhanden gekommen. Vorbei ist die Phase, als der Kurs wesentlich durch die Spekulation auf den Einstieg potenter Investoren getrieben wurde. Auf der Finanzseite ist das Team mit Evonik Industries, Puma und Signal Iduna nun formiert. Jetzt muss der BVB liefern: Punkte auf dem Platz und Gewinne auf den Konten. Die Investoren werden ganz genau hinschauen. Einen Fanbonus gibt es an der Börse jedenfalls nicht.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Borussia Dortmund
WKN Kurs in € Empfehlung
549309 4,029 Kaufen
KGV 2017e KBV Börsenwert in Mio. €
21,21 1,41 370,67
Dividende '15 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,05 21.11.2016 1,24

 

Extratipp: Die Studien von Edison Research können Sie von boersengefluester.de aus direkt ansteuern – einfach diesen LINK anklicken.

About Gereon Kruse

Über den Autor: Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte.