Biofrontera: Endlich scheint die Sonne

Auf diese Nachricht haben die Aktionäre von Biofrontera sehnsüchtig gewartet. Kurz vor der wichtigen Sitzung mit der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA am 8. Oktober gab die Biotechfirma bekannt, dass die vorläufigen Ergebnisse ihrer Phase-III-Studie für die Zulassung von Ameluz die positive Einschätzung des Unternehmens bestätigen. Die Salbe dient zur Behandlung von aktinischer Keratose, einer Frühform des weißen Hautkrebses. „Das ist in den vergangenen zehn Jahren zu einer echten Volkskrankheit geworden“, sagt CFO Thomas Schaffer beim Hintergrundgespräch mit Vorstandschef Professor Hermann Lübbert in den Frankfurter Redaktionsräumen von boersengefluester.de. Eingesetzt wird die in Deutschland etwa 200 Euro teure Salbe – nach circa drei Stunden Einwirkzeit – in Kombination mit einer von den Leverkusenern selbst entwickelten Rotlichtlampe zur Bestrahlung der befallenen Stellen. Experten sprechen bei dieser Form der Behandlung von einer photodynamischen Therapie (PDT). Fazit der US-Studie: Nach maximal zwei PDTs mit Ameluz waren 90,9 Prozent der Patienten drei Monate nach der letzten Therapie von allen Keratosen vollständig befreit. Ebenfalls wichtig, dass auch die Tests gegen Allergien mit Bravur bestanden wurden.

 

Biofrontera  Kurs: 3,629 €

 

Damit hat Biofrontera einen wichtigen Schritt Richtung US-Zulassung getan. Denn eins ist klar: Mit dem bisherigen Geschäft in Deutschland und Europa kommt das Unternehmen nicht schnell genug voran. Vor allen Dingen in Europa lief die Entwicklung zuletzt komplett unterhalb der Erwartungen. Neben der Vielzahl an bürokratischen Vorschriften in den einzelnen Mitgliedsländern, scheuen sich viele Ärzte bei Kassenpatienten die hochwirksame, aber auch relativ teure Prozedur anzuwenden. Zudem wird die aktinische Keratose (äußerlich sichtbar durch rote Flecken auf Kopfhaut oder Nase) vom Gefahrenpotenzial häufig unterschätzt. „Wir haben eine Indikation, die in Europa nicht als hart genug anerkannt wird, um den ganzen Aufwand zu betreiben“, beschreibt Firmengründer Lübbert, der an der Ruhr-Universität Bochum noch einen Lehrstuhl für Tierpsychologie besitzt, die aktuelle Situation. Um für mehr Dynamik zu sorgen, will Lübbert die Zulassung von Ameluz auf schwerwiegendere Formen des Hautkrebses wie das Basalzellkarzinom ausdehnen. Die Vorbereitungen hierfür laufen auf Hochtouren: 2016 könnte die Marktzulassung in Europa erfolgen. Zwei Jahre später soll es dann in den USA soweit sein.

Kapitalisiert ist Biofrontera zurzeit mit gut 65 Mio. Euro. Damit spielt die Gesellschaft grob in einer Liga mit heimischen Biotechs wie Formycon, Epigenomics oder 4SC. Auf Drängen angelsächsischer Investoren hat Biofrontera seine Aktien Anfang Juni auch in London am AIM (Alternative Investment Market) gelistet. Damit heimische Anleger erst gar keinen Gedanken an einen möglichen Imageverlust durch das AIM-Listing verschwenden, hat die Gesellschaft zeitgleich ein Upgrade vom General Standard in den streng regulierten Prime Standard durchgeführt. Als zusätzliches Aushängeschild dient das mittlerweile rund 20 Prozent umfassende Engagement des japanischen Dermatologiekonzerns Maruho. Zudem ist Carsten Maschmeyer mit gut zehn Prozent engagiert. Der Streubesitz liegt bei etwa 55 Prozent.

Die Analysten lagen zuletzt mit ihren Kurszielen – die von 4,20 Euro bis über 5,30 Euro reichen – ziemlich falsch. Von Mitte Februar bis Ende September hatte sich der Anteilschein fast halbiert. Der tiefste Kurs lag bei 2,18 Euro. „Zuletzt hat die Börse die negativen Nachrichten einfach zu stark gewichtet und die positiven Aspekte fast komplett ignoriert“, sagt Lübbert. Um für eine bessere Wahrnehmung zu sorgen, hat sich das Vorstandsteam auf Roadshow begeben. Die neuesten Nachrichten aus den USA sind da natürlich ein optimales Marschgepäck. Eine weitere Kapitalerhöhung steht laut Finanzchef Schaffer vorerst nicht auf der Agenda. Immerhin nahm Biofrontera erst im Februar 2014 rund 15 Mio. Euro ein. Zudem sollte sich der Cash-Abfluss im kommenden Jahr deutlich verringern. Für sehr risikobereite Anleger ist die Biofrontera-Aktie also eine Wette wert. Aber Vorsicht: Die jüngsten Daten aus den USA sind zwar positiv zu werten. Doch noch liegt ein weites Stück Wegstrecke vor Biofrontera. Aktionäre von anderen deutschen Biotechfirmen können ein Lied davon singen, welche ungeahnten Hürden sich in den Vereinigten Staaten auftun können. Einzelinvestments in Biotech-Small-Caps gehören mit zu den riskantesten Anlageformen überhaupt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Biofrontera
WKN Kurs in € Einschätzung
604611 3,629 Kaufen
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
- 11,23 139,41
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,00 24.05.2017 0,00

 

Foto: Biofrontera AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.