Berentzen: Empfindlicher Kursrücksetzer

Alles richtig gemacht haben Anleger, die sich im Juni/Juli bei Kursen nördlich von 12 Euro von der Berentzen-Aktie getrennt haben. Mittlerweile kostet der Anteilschein nur noch 7,90 Euro. Rückblickend sagt sich das nützlich leicht, freilich gab es im Sommer 2017 nicht so fürchterlich viele Anzeichen, die einen Verkauf nahegelegt hätten: Die vom damaligen Noch-CEO Frank Schübel vorgelegten Q1-Zahlen bewegten sich im Rahmen der Erwartungen, wobei die Daten zum Auftaktviertel nur von begrenzter Aussagekraft sind. Wesentlich wichtiger für den Getränkehersteller sind das vierte Quartal mit dem Weihnachts- und Silvestergeschäft sowie der Absatz in den heißen Sommermonaten. Operativ schien es jedenfalls so, als ob Schübel seinem Nachfolger Oliver Schwegmann alles in bester Ordnung übergeben hat.

Spätestens mit der Vorlage des Halbjahresberichts wurden jedoch Probleme offensichtlich, die zuvor so nicht thematisiert wurden – zumindest nicht in Präsentationen auf den einschlägigen Investorenkonferenzen. So sorgten „unterschiedliche Auffassungen über die strategische Weiterentwicklung der Geschäftsbeziehung mit dem US-amerikanischen Distributionspartner“ bei Frischsafttochter Citrocasa bereit vor einigen Wochen für lange Mienen an der Börse. On top kommen jetzt noch witterungsbedingte Ernteprobleme, deren Ausmaß womöglich unterschätzt wurde. „Leider halten die Ernteausfälle bei Orangen an. In Südafrika ist nun mit Ernteverlusten von bis zu 50 Prozent zu rechnen“, sagt Schwegmann. Die Folge sind deutlich höhere Einkaufspreise und steigende Aufwendungen für die Qualitätsssicherung. „Unsere Infrastruktur war für solche witterungsbedingten Ernteausfälle nicht ausreichend vorbereitet. Hieran werden wir nun konsequent arbeiten, um zukünftig besser gewappnet zu sein“, räumt Schwegmann ein.

 

Berentzen-Gruppe  Kurs: 8,250 €

 

Damit nicht genug: Auch losgelöst von dem Orangenproblem blieb Citrocasa in den Stammmärkten Deutschland und Österreich hinter den Erwartungen zurück. Zu allem Überfluss sorgte der in Teilen Deutschlands durchwachsene Sommer dafür, dass das für Berentzen so wichtige Konzessionsgeschäft mit Sinalco hinter den Erwartungen zurückblieb. Bei den Spirituosen hingegen bremste das Geschäft in der Türkei den Absatz. Es gibt also jede Menge zu tun für das Management. „Wir werden die Supply-Chain-Effizienz deutlich erhöhen, unser Produktportfolio straffen und von margenschwachen Produkten bereinigen sowie die Marketing- und Vertriebsaktivitäten unserer Segmente Frischsaftsysteme und Alkoholfreie Getränke neu aufstellen“, sagt Schwegmann.

Dennoch kommt der ehemalige L’Oréal-Manager nicht umhin, sich gleich mal mit einer Gewinnwarnung für 2017 einzufinden. Demnach kalkuliert Berentzen nun mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 9,1 bis 10,1 Mio. Euro – nach zuvor 11,2 bis 12,4 Mio. Euro. Die Umsatzprognose bleibt hingegen im bisherigen Korridor von 170,4 bis 179,2 Mio. Euro. Die Analysten von Oddo BHF haben prompt reagiert und  ihre Schätzung für das 2017er-Konzern-EBIT von 11,2 auf 9,3 Mio. Euro angepasst. Parallel dazu kürzten die Experten den ihrer Meinung nach fairen Wert der Aktie um 2 Euro auf 9 Euro und passten die Einschätzung von Kaufen auf Neutral an. Das hört sich vernünftig an, wenngleich die Kurszielsenkung natürlich nachlaufend ist. So gesehen wurde auch Oddo BHF auf dem falschen Fuß erwischt.

Ein gutes Näschen hat eigentlich nur Ex-CEO und Jetzt-Aufsichtsrat Frank Schübel bewiesen. Er trennte sich im Juli 2017 bei Durchschnittskursen von 11,86 Euro von Berentzen-Aktien im Gegenwert von mehr als 137.000 Euro. Spricht einmal mehr dafür, sich die Insider-Deals immer sehr genau anzuschauen. Der Halten-Einschätzung von ODDO BHF schließt sich boersengefluester.de an, weil die Bewertung des im General Standard gelisteten Small Caps vergleichsweise nach dem empfindlichen Kursrücksetzer moderat ist und Teile der Misere nicht hausgemacht sind. Außerdem hat Oliver Schwegmann eine Chance verdient, um zu zeigen, was er besser machen kann.

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 147,70 152,54 153,46 158,55 170,03 174,50
EBITDA1,2 9,50 8,40 12,60 15,66 17,51 17,10
EBITDA-Marge3 6,43 5,51 8,21 9,88 10,30 9,80
EBIT1,4 2,20 1,48 5,14 7,58 10,54 9,60
EBIT-Marge5 1,49 0,97 3,35 4,78 6,20 5,50
Jahresüberschuss1 -1,66 -7,32 4,20 2,24 4,45 3,80
Netto-Marge6 -1,12 -4,80 2,74 1,41 2,62 2,18
Cashflow1,7 0,31 -3,40 8,91 31,37 12,32 13,10
Ergebnis je Aktie8 -0,14 -0,73 0,47 0.23 0,47 0,40
Dividende8 0,15 0,13 0,19 0,20 0,25 0,20
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Warth & Klein Grant Thornton

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Berentzen-Gruppe
WKN Kurs in € Einschätzung
520160 8,250 Halten
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
16,18 1,91 79,20
Dividende '17 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,20 03.05.2018 2,42

 

Foto: Sinalco

 



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse

Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.