Bayer macht das 100-Milliarden-Euro-Ding

Am Freitag 28. November 2014, kurz vor Handelsschluss, war es soweit. Die Notiz der Bayer-Aktie kletterte auf ein Rekordhoch von 120,95 Euro. Damit zählt der Anteilschein im laufenden Jahr nicht nur zu den drei Top-Aktien aus dem DAX, sondern hat auch ein wenig Geschichte geschrieben. Der Vorstoß auf 120,95 Euro bedeutet nämlich gleichzeitig, dass der Pharmakonzern bei der Marktkapitalisierung die magische Grenze von 100 Mrd. Euro überschritten hat. Damit ist Bayer momentan das mit Abstand wertvollste börsennotierte deutsche Unternehmen – vor Volkswagen und Siemens.

Nach Berechnungen von boersengefluester.de haben bislang erst Allianz, Deutsche Telekom, SAPSiemens und Volkswagen das Kunststück fertig gebracht, die Marke von 100 Mrd. Euro zu knacken. E.ON musste 2008 bei einem Börsenwert von rund 97 Mrd. Euro die Fühler strecken. Volkswagen war im gleichen Jahr mit 296 Mrd. Euro – damals tobte der Übernahmekampf mit Porsche – zeitweise der teuerste Konzern der Welt. Acht Jahre zuvor war aus heimischer Sicht lediglich die Deutsche Telekom noch wertvoller. Anfang März 2000, unmittelbar vor dem Platzen der New-Economy-Blase, brachten die T-Aktien 313,5 Mrd. Euro auf die Waagschale. Zurzeit sind davon – trotz deutlich erhöhter Aktienstückzahl – gerade einmal 62,1 Mrd. Euro übrig.

 

Bayer  Kurs: 108,050 €

 

Verglichen mit Apple, dem zurzeit wertvollsten Unternehmen, spielt Deutschland aber nur im Mittelfeld. Der US-Konzern bringt es zurzeit auf eine MarketCap von umgerechnet 561 Mrd. Euro. Sollte Bayer das 140-Euro-Kursziel von Goldman Sachs (kein anderes Institut ist so zuversichtlich für Bayer wie Goldman Sachs) erreichen, käme Bayer auf einen Börsenwert von 115,77 Mrd. Euro. Das entspräche etwa dem bisherigen Spitzenniveau von Siemens aus dem Jahr 2000. Damals kamen die Münchner auf eine Kapitalisierung von 112,8 Mrd. Euro. Die Allianz schaffte es im Top auf 108,4 Mrd. Euro. SAP touchierte die 100-Milliarden-Euro-Hürde im Jahr 2000 gerade so eben. Zu jener Zeit hatte der Softwarekonzern noch Stämme und Vorzüge im Umlauf.

Zurück in die Gegenwart: Die jüngste Kursrally des DAX hat den addierten Börsenwert der 30 Indexmitglieder auf 1.077,3  Mrd. Euro – in Zahlen: 1.077.297.010.000 Euro – gehievt. Gut 38 Prozent davon entfallen auf die fünf führenden Unternehmen Bayer, Volkswagen, Siemens, Daimler und SAP. Die fünf DAX-Unternehmen am anderen Ende, Deutsche Börse, Infineon, Deutsche Lufthansa, K+S und Lanxess, kommen gerade einmal auf einen gesamten Anteil von 3,26 Prozent. Kein Wunder, dass insbesondere Lanxess mittelfristig als DAX-Absteiger gehandelt wird. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass für die Berechnungen der Indexhüter ausschließlich der im Streubesitz befindliche Anteil der Aktien berücksichtigt wird. Kurios: Gäbe es einen „Max Mustermann” unter den DAX-Konzernen, dann wäre es momentan die Deutsche Bank. Ihr Börsenwert von 36,2 Mrd. Euro kommt nach unseren Berechnungen sehr nahe an das arithmetische Mittel von zurzeit 35,9 Mrd. Euro heran.

 

Bildschirmfoto 2014-11-30 um 08.06.09

 

 

Extratipp von boersengefluester.de: Die jeweiligen Rekordkurse für die 160 Einzelaktien aus DAX, MDAX, SDAX und TecDAX erfassen wir täglich und tragen sie – inklusive Datum – in unsere Übersichtstabellen ein. Um direkt zu den sehr nützlichen Tabellen zu kommen, brauchen Sie einfach nur den entsprechenden Index anklicken: DAX, MDAX, SDAX, TecDAX.

 

Foto: Bayer AG



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.