ayondo: Social-Trading-Anbieter aktiviert BaFin-Lizenz

Die Financial Technology Gruppe ayondo ist der erste Anbieter, der seine Social Trading-Dienstleistung unter einer Portfolio Management Lizenz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) anbietet. Für ayondo-Kunden bedeutet dies ein noch stärker auf ihre individuellen Vermögensverhältnisse, Anlageziele und Risikopräferenzen zugeschnittenes Produkt. Die Lizenz tritt zum 1. September 2017 in Kraft. Robert Lempka, CEO der ayondo Gruppe sagt: „Die Kundenzufriedenheit steht im Mittelpunkt unserer Unternehmensaktivitäten. Gemeinsam und unter Berücksichtigung der BaFin-Vorgaben haben wir klassisches Portfolio Management an die heutige Zeit angepasst. Diese Innovation ist bedeutend für ayondo, aber gleichzeitig auch ein Meilenstein für die FinTech-Branche und das wichtige Thema Regulierung.“

Social Trading – individuell auf die Kunden abgestimmt

Mit Aktivierung der Portfolio Management Lizenz wird der Schutz der Kundengelder weiter erhöht. Bereits vor einem Monat wurde die Zusatzversicherung für Kundengelder auf bis zu 1 Mio. GBP verdoppelt. Mit Aktivierung der Lizenz wird nun sichergestellt, dass Social Trading mehr denn je den persönlichen Investmentzielen, auch unter Berücksichtigung der individuellen Risikobereitschaft, entspricht. Dies wird beispielsweise über die Abstimmung von Risikoparametern der Top Trader mit den von den Kunden getätigten Angaben zur Risikobereitschaft gewährleistet. Der Follower bestimmt, welches Risiko er eingehen möchte und wird benachrichtigt, sobald einer der Top Trader diesem nicht oder nicht mehr länger entspricht. Auch die Anpassung des Investments an die Vermögensverhältnisse der Social Trading Kunden tritt künftig nochmals gesondert in den Vordergrund.

Einführung performancebasierter Vergütung

Zusätzlich zur bestehenden Top Trader Vergütung führt ayondo ein neues, auf Performance basierendes Modell ein. Hierbei werden klassische Komponenten der Vermögensverwaltung übernommen. Es gibt einen variablen Vergütungsanteil, kombiniert mit dem Anteil einer fixen Management-Gebühr. Ziel ist es, die Auswahl an Top Tradern mit Buy-and-Hold-Handelsstrategien für Follower zu vergrößern. „Auch hier haben wir die herkömmlichen Methoden an moderne Kundenbedürfnisse angepasst und eine individuelle High Watermark eingeführt. Somit greift die Performancegebühr nur, wenn der Top Trader für den einzelnen Kunden auch wirklich Gewinne generiert hat”, sagt CEO Lempka. Die Basis für das neue Social Trading bildet die ayondo portfolio management GmbH, die das Kernelement der Social Trading Dienstleistung, die Auto Execution, unter sich vereint und künftig der Vertragspartner für Social Trading-Kunden sein wird.



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse

Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.