Aufholjagd bei SMA Solar gewinnt an Dynamik

Manchmal ist es besser, gleich zu Jahresbeginn reinen Tisch zu machen. Bei dem TecDAX-Konzern SMA Solar Technology war die Ansage Mitte Januar eigentlich unmissverständlich: Wegen rückläufiger Nachfrage und wachsenden Preisdrucks stellte der Wechselrichterhersteller seine Aktionäre auch auf ein schwaches Gesamtjahr 2015 ein. Ähnliche Meldungen gab es zuvor seit 2010 regelmäßig. Innerhalb von wenigen Tagen stürzte der Aktienkurs um rund 25 Prozent ab. Wer allerdings die Zeilen etwas genauer studierte, dürfte den Ausverkauf zum Einstieg genutzt haben. SMA kündigte an, die Strukturen an das niedrige Umsatzniveau anzupassen.

Für die Mitarbeiter ist das Sparprogramm eine herbe Geschichte, immerhin werden bis Mitte des Jahres 1.600 der 5.000 Arbeitsplätze gestrichen. Doch die schmerzhaften Maßnahmen zeigen offenbar Wirkung, ausgehend vom Jahrestief hat sich die Notiz inzwischen verdoppelt. Sowohl der Abwärtstrend als auch die fallende 200-Tage-Linie wurden zurückerobert, dass Handelsvolumen passte zuletzt zur Kursentwicklung. Kurzfristig könnte die Party am November-Hoch um 22 Euro eine kleine Pause einlegen, da die Markttechnik allmählich ausgereizt ist. In den vergangenen Jahren entfernte sich der TecDAX-Wert nur für wenige Tage um mehr als 20 Prozent von seiner 21-Tage-Linie, aktuell sind wir bei 24 Prozent. Sollte der Kurs aber nicht mehr unter 16,60 Euro (200-Tage-Durchschnitt) zurückfallen, verfestigt sich die Turnaroundstory. Die Schwankungen dürften jedoch hoch bleiben. Wird der Widerstand um 22 Euro genommen, liegt die nächste Zielmarke bei 25 bis 26 Euro.

 

SMA Solar Technology  Kurs: 35,195 €

 

Unterstützt wird die Charttechnik von soliden Zahlen für das erste Quartal. Die Gesellschaft aus Niestetal in der Nähe von Kassel steigerte den Umsatz um 28 Prozent auf 226,3 Mio. Euro. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) blieb zwar mit minus 5,4 Mio. Euro noch eine rote Zahl in den Büchern, verglichen mit dem Vorjahr mit minus 22,4 Mio. Euro geht es aber deutlich aufwärts. Kleiner Schönheitsfehler: Deutlich höhere aktivierte Entwicklungsprojekte und ein starker Anstieg bei den sonstigen betrieblichen Erträgen, wahrscheinlich durch Währungsgewinne, begünstigten die Verbesserung beim EBIT. Ansonsten kann die Bilanz durchaus überzeugen mit einer Eigenkapitalquote von 46,6 Prozent, die zu einem Buchwert von 15,90 Euro je Aktie führt. Ein Buchwert-Schnäppchen wie noch im Frühjahr ist der Wert inzwischen aber nicht mehr.

Für das Gesamtjahr wird ein Umsatz von 730 bis 770 Mio. Euro bei einem EBIT-Verlust von 30 bis 60 Mio. Euro avisiert. Zum Halbjahr werden 400 bis 450 Mio. Euro erwartet – sowie ein EBIT-Minus von 15 bis 25 Mio. Euro. Ob der Konzern in der Spur geblieben ist, werden die Halbjahreszahlen am 13. August zeigen. Für 2016 wird schließlich die Rückkehr in die schwarzen Zahlen erwartet. Dies dürfte auch der wesentliche Grund für den jüngsten Aufwärtsschub sein. Entscheidend für den Erfolg sind vor allem die Kostensenkungsmaßnahmen. Zuletzt wurde die Anzahl der Baugruppen in den Wechselrichtermodellen deutlich verringert, ein wichtiger Schritt. Dennoch bleibt der Konkurrenzdruck unvermindert hoch, neue Partnerschaften sind notwendig. Hier scheint das Management derzeit sehr aktiv zu sein. Vor wenigen Tagen wurde eine Partnerschaft mit Lichtblick geschlossen, bedeutender ist aber die nun verkündete Kooperation mit Siemens. Der gemeinsame Vertriebsauftritt und die Bündelung von Kapazitäten dürften das Geschäft mit Photovoltaik-Großanlagen spürbar antreiben. Siemens ist global bestens aufgestellt und bietet gute Zugänge zu den Verteilernetzbetreibern.

 

Dieser Beitrag stammt von Franz-Georg Wenner, der für die boersengefluester.de-Partnerseite Feingold Research schreibt.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
SMA Solar Technology
WKN Kurs in € Einschätzung
A0DJ6J 35,195 Verkaufen
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
46,93 2,04 1.221,27
Dividende '17 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,26 24.05.2018 0,74

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016 2017e
Umsatzerlöse1 1.463,36 932,52 805,43 999,64 946,71 905,00
EBITDA1,2 171,90 -5,50 -58,40 113,30 141,50 93,00
EBITDA-Marge3 11,75 -0,59 -7,25 11,33 14,95 10,28
EBIT1,4 101,99 -89,14 -164,85 34,31 64,77 29,00
EBIT-Marge5 6,97 -9,56 -20,47 3,43 6,84 3,20
Jahresüberschuss1 75,11 -66,85 -179,31 14,25 29,60 18,00
Netto-Marge6 5,13 -7,17 -22,26 1,43 3,13 1,99
Cashflow1,7 116,13 -2,45 -25,57 104,17 144,61 79,00
Ergebnis je Aktie8 2,16 -1,92 -5,16 0.38 0,85 0,52
Dividende8 0,60 0,00 0,00 0,14 0,26 0,26
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Deloitte

 

Foto: picjumbo.com



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.