Aktuell zu Ihren Aktien: MyHammer Holding, Schumag, LS telcom, Verbio

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen, Gerüchte oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Aktien aus dem Small-Cap-Sektor.

Noch besser als von uns erwartet hat das Handwerkerportal MyHammer Holding im vergangenen Jahr abgeschnitten. Bei einem Umsatzanstieg um knapp 1,8 Mio. Euro auf 8,126 Mio. Euro drehte das Betriebsergebnis auf 515.000 Euro. 2014 mussten die Berliner noch einen operativen Verlust von 1,165 Mio. Euro verkraften. Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit verbesserte sich von Minus 1,09 Mio. Euro auf Plus 0,486 Mio. Euro. Dem steht beim gegenwärtigen Aktienkurs von 5,73 Euro ein Börsenwert von 28,7 Mio. Euro entgegen. Mit Blick auf die 2015er-Resultate ist das noch immer sportlich. Wenn sich die Ergebnisse von MyHammer in diesem Tempo weiter verbessern, sieht das Bild jedoch schon wieder ganz anders aus. Zur Einordnung: Allein im Abschlussviertel 2015 hat das Unternehmen ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 302.000 Euro erzielt. Im dritten Quartal 2015 erreichte das EBIT 213.000 Euro. Vor diesem Hintergrund scheint im kommenden Jahr ein Erlösplus auf mindestens 10 Mio. Euro sowie ein EBIT von gut 1,8 Mio. Euro nicht zu hoch gegriffen. Nachdem der Aktienkurs von MyHammer in den vergangenen Monaten von 3,50 Euro auf in der Spitze rund 8 Euro geschossen war, und es dann wieder zurück Richtung 5 Euro ging, sehen wir nun die Basis für eine nachhaltigere Entwicklung. Die kompletten Zahlen für 2015 sowie den Ausblick auf das laufende Jahr veröffentlicht MyHammer am 18. März 2016. Dieser Termin sollte das Interesse der Small-Cap-Investoren nochmals auf das Papier lenken. Boersengefluester.de bestätigt die Kaufen-Empfehlung.

 

My Hammer Holding  Kurs: 6,186 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
My Hammer Holding
WKN Kurs in € Einschätzung
A11QWW 6,186 Kaufen
KGV 2017e KBV Börsenwert in Mio. €
13,45 -14,99 31,01
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,00 24.05.2016 0,00

 

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016e
Umsatzerlöse1 8,71 6,52 6,33 8,13 9,45
EBITDA1,2 -0,59 -5,09 -0,85 0,71 3,10
EBITDA-Marge3 -6,77 -78,07 -13,43 8,73 32,80
EBIT1,4 -1,02 -5,50 -1,16 0,51 2,90
EBIT-Marge5 -11,71 -84,36 -18,33 6,27 30,69
Jahresüberschuss1 -1,98 -5,58 -1,53 -0,01 2,10
Netto-Marge6 -22,73 -85,58 -24,17 -0,12 22,22
Cashflow1,7 -1,11 -4,42 -1,09 0,49 2,40
Ergebnis je Aktie8 -0,40 -0,92 -0,23 -0.02 0,42
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Ernst & Young

 

Altgediente Börsianer bekommen vermutlich ein Funkeln in den Augen, wenn es um die Glanzzeiten von Schumag geht. Doch die Jubeljahre sind lange vorbei. Von 1989 bis 2002 gehörte der ehemalige Spezialmaschinebauer mehrheitlich zum Bacbcock-Konzern, der sich regelmäßig hohe Dividenden von der Tochter aus Aachen überwiesen ließ. Nach der Pleite des Großaktionärs gingen die Turbulenzen um die Eigentümerstruktur und die geschäftliche Ausrichtung allerdings erst richtig los. Wirtschaftlich wurde Schumag weiterhin mehr oder weniger ausgeplündert. Mit dem Verkauf der Maschinenbau-Sparte fokussiert sich die Gesellschaft jetzt auf die Herstellung von Präzisionsteilen aus Metall. Die Kunden stammen unter anderem aus dem Automobilzuliefererbereich. Seit Mitte 2014 hat Schumag zudem einen chinesischen Großaktionär. Soweit die Geschichte im Schnelldurchlauf. Börsennotiert ist Schumag noch immer, allerdings befinden sich gerade einmal 7,83 Prozent der insgesamt 4.000.000 Aktien im Streubesitz. Dementsprechend übersichtlich sind die Handelsumsätze. Normalerweise sind Aktien wie Schumag ein gefundenes Fressen wie Aktientippdienste mit vollmundigen Kurszielen. Dementsprechend ist Vorsicht geboten bei der Besprechung von Micro Caps wie Schumag – die gesamte Marktkapitalisierung beträgt gerade einmal 12,4 Mio. Euro.

Anderseits lassen die kürzlich vorlegten Zahlen zum Geschäftsjahr 2014/15 (30. September) durchaus aufhorchen. Bei einer leichten Umsatzsteigerung auf 49,74 Mio. Euro kam die Gesellschaft auf ein weitgehend konstantes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 3,3 Mio. Euro. Hierin enthalten sind 0,9 Mio. Euro „Einmaleffekte im Rahmen personeller Umstrukturierungen“, wie es im Geschäftsbericht heißt. Für das laufende Jahr stellt der Vorstand daher Erlöse zwischen 50 und 51 Mio. Euro sowie eine „nennenswerte Verbesserung“ des EBIT in Aussicht. Auf den ersten Blick sieht das nach einer Schnäppchenbewertung aus und manch Investor aus der Spezialwerteszene hofft, dass der Titel endlich aus dem Seitwärtskanal der vergangenen Monate ausbricht. Die Chancen dafür stehen auch gar nicht mal so schlecht. Allerdings existieren noch etliche Maluspunkte, die man nicht verschweigen sollte: So warten Anleger noch immer auf eine abschließende Stellungnahme zu den Untersuchungen wegen „fahrlässiger Pflichtverletzungen durch Organmitglieder“.

Außerdem gab es zuletzt Maschinenausfälle, die dem Alter der Anlagen geschuldet waren. Das wiederum führte zu hohen Instandhaltungsaufwendungen. „Trotz einer verbesserten Liquiditätssituation können Neuinvestitionen in moderne Maschinen weiterhin nicht im erforderlichen Umfang vorgenommen und strukturelle Anpassungsmaßnahmen nur in begrenztem Umfang eingeleitet werden“ heißt es dazu im Geschäftsbericht. Zudem besteht die Möglichkeit, dass sich Schumag ab März 2016 mit dem Thema Kapitalerhöhung beschäftigen wird – die formalen Voraussetzungen dafür sind dann erfüllt. Per saldo ist der Titel also immer noch eine ganz heiße Kiste mit hohen Chancen und enormen Risiken. Auf eine Anlageempfehlung verzichtet boersengefluester.de in diesem Fall.

 

Schumag  Kurs: 1,738 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Schumag
WKN Kurs in € Einschätzung
721670 1,738
KGV 2017e KBV Börsenwert in Mio. €
14,48 1,02 6,95
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,00 28.04.2016 0,00

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016e
Umsatzerlöse1 57,43 48,84 49,40 49,74 50,50
EBITDA1,2 2,43 3,00 5,50 5,16 6,05
EBITDA-Marge3 4,23 6,14 11,13 10,37 11,98
EBIT1,4 -0,27 0,55 3,32 3,32 3,95
EBIT-Marge5 -0,47 1,13 6,72 6,67 7,82
Jahresüberschuss1 -2,75 -1,50 1,27 1,63 2,12
Netto-Marge6 -4,79 -3,07 2,57 3,28 4,20
Cashflow1,7 0,97 2,60 2,87 2,33 0,00
Ergebnis je Aktie8 -0,69 -0,37 0,32 0.41 0,09
Dividende8 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

Bei LS telcom ist schon seit einigen Quartalen der Wurm drin. Irgendwie kommt das auf die Planung und Optimierung von Funkfrequenzen spezialisierte Unternehmen mit seinen Zahlen nicht mehr so recht aus dem Knick. An dieser Einschätzung ändern auch die Daten zum Auftaktquartal des Geschäftsjahres 2015/16 nur wenig: Bei einem Erlösplus von acht Prozent auf 7,55 Mio. Euro kam die Gesellschaft auf ein um 200.000 Euro verbessertes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 3,7 Mio. Euro. Unterm Strich und nach Abzug der Anteile Dritter ging der Überschuss allerdings um rund 13 Prozent auf knapp 0,27 Mio. Euro zurück. Hauptgrund ist eine im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal höhere Steuerbelastung. Das aktuelle Problem: LS telcom hat zwar jede Menge Angebote draußen, aber die entsprechenden Auftragsvergaben verzögern sich immer wieder. Dennoch bleibt der Vorstand zuversichtlich und geht davon aus, dass sich der Stau bald auflösen wird und es „in naher Zukunft zu einer erheblichen Zunahme des Auftragsbestands“ kommt. Das sollte sich dann endlich auch in besseren Aktienkursen niederschlagen. Grundsätzlich handelt es sich bei LS telcom nämlich um einen hochwertigen Small Cap. Die Gesellschaft ist mit einer Eigenkapitalquote von fast 52 Prozent solide aufgestellt und verfügt über ein stattliches Cashpolster. Für das laufende Jahr lautet die Maßgabe, dass Umsatz und EBIT zumindest wieder das Niveau des Geschäftsjahrs 2013/14 erreichen sollten. Demnach liegt die Untergrenze für die Erlöse bei 36,23 Mio. Euro und für das Betriebsergebnis bei 2,19 Mio. Euro. Historisch gesehen kann das Unternehmen aus Lichtenau aber auch deutlich größere Beträge schultern. Im Ausnahmejahr 2012/13 kam LS telcom auf ein EBIT von 5,7 Mio. Euro. Ein Jahr zuvor waren es gut 3 Mio. Euro. Am 3. März 2016 findet die Hauptversammlung (HV) statt. Auf der Agenda steht die Ausschüttung einer zunächst „steuerfreien“ Dividende von 0,05 Euro je Aktie. Ein Renditehit ist der Small Cap angesichts der gegenüber dem Vorjahr halbierten Dividende zwar nicht. Aber womöglich zeichnet der Vorstand auf der HV ein zuversichtliches Bild hinsichtlich der erhofften Auftragseingänge. Wer den Titel im Depot hat, sollten nach Auffassung von boersengefluester.de engagiert bleiben. Die Marktkapitalisierung beträgt zurzeit 38,7 Mio. Euro. Ende 2013 erreichte der Börsenwert noch fast 62 Mio. Euro.

 

LS Telcom  Kurs: 6,580 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
LS Telcom
WKN Kurs in € Einschätzung
575440 6,580 Verkaufen
KGV 2017e KBV Börsenwert in Mio. €
31,33 1,84 35,10
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,05 09.03.2017 0,76

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016e
Umsatzerlöse1 27,87 37,92 36,23 33,28 31,99
EBITDA1,2 6,22 7,81 4,90 4,46 3,10
EBITDA-Marge3 22,32 20,60 13,52 13,40 9,69
EBIT1,4 3,14 5,71 2,19 1,53 0,94
EBIT-Marge5 11,27 15,06 6,04 4,60 2,94
Jahresüberschuss1 3,08 4,06 1,07 0,63 0,82
Netto-Marge6 11,05 10,71 2,95 1,89 2,56
Cashflow1,7 2,99 5,21 4,30 1,98 0,00
Ergebnis je Aktie8 0,58 0,74 0,20 0.110 0,15
Dividende8 0,15 0,25 0,10 0,05 0,05
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: Ebner Stolz

 

Erst Anfang Februar – mit der Vorlage des Halbjahresberichts von Verbio – hatten wir auf die charttechnische Bedeutung des Bereichs um 6 Euro für den Anteilschein des Biospritherstellers hingewiesen (zu dem Beitrag kommen Sie HIER). Nun sieht es ganz danach aus, als ob die Notiz den Widerstandsbereich endlich mit Kraft nach oben durchbrechen könnte. Jedenfalls hat sich der Small Cap bis auf 6,15 vorarbeiten können. Fundamental sieht boersengefluester.de noch ausreichend Potenzial, so dass sich der Einstieg auch auf dem aktuellen Niveau noch lohnen sollte. Der Neun-Monats-Bericht für das Geschäftsjahr 2015/16 (30. Juni) ist für den 4. Mai 2016 angesetzt. Zum Halbjahr hatte Verbio bereits deutlich mehr als die Hälfte des für das Gesamtjahr in Aussicht gestellten Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 70 Mio. Euro eingefahren. Der Börsenwert von Verbio beträgt zurzeit 386,6 Mio. Euro. Zum Vergleich: Konkurrent CropEnergies bringt momentan 344,6 Mio. Euro auf die Waagschale.

 

Verbio  Kurs: 6,669 €

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Verbio
WKN Kurs in € Einschätzung
A0JL9W 6,669 Kaufen
KGV 2017e KBV Börsenwert in Mio. €
15,88 1,72 420,15
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,10 27.01.2017 1,50

 

Die wichtigsten Finanzdaten auf einen Blick
  2012 2013 2014 2015 2016e
Umsatzerlöse1 705,23 733,77 618,49 654,33 610,00
EBITDA1,2 3,60 36,20 50,70 73,10 55,00
EBITDA-Marge3 0,51 4,93 8,20 11,17 9,02
EBIT1,4 -122,29 10,88 28,49 52,04 34,00
EBIT-Marge5 -17,34 1,48 4,61 7,95 5,57
Jahresüberschuss1 -155,46 5,44 26,86 48,95 28,50
Netto-Marge6 -22,04 0,74 4,34 7,48 4,67
Cashflow1,7 -19,51 76,41 46,61 76,29 50,90
Ergebnis je Aktie8 -2,42 0,08 0,43 0.77 0,45
Dividende8 0,00 0,00 0,10 0,15 0,10
Quelle: boersengefluester.de und Firmenangaben

  Geschäftsbericht 2016 - Kostenfrei herunterladen.  
1 in Mio. Euro; 2 EBITDA = Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen; 3 EBITDA in Relation zum Umsatz; 4 EBIT = Ergebnis vor Zinsen und Steuern; 5 EBIT in Relation zum Umsatz; 6 Jahresüberschuss (-fehlbetrag) in Relation zum Umsatz; 7 Cashflow aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit; 8 in Euro; Quelle: boersengefluester.de

Wirtschaftsprüfer: KPMG

 

About Gereon Kruse

Über den Autor: Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.