Aktuell zu Ihren Aktien: Borussia Dortmund, Cliq Digital

An dieser Stelle kommentieren wir aktuelle Unternehmensmeldungen und weisen auf interessante Kursentwicklungen oder Daten für den Gesamtmarkt hin. Dazu gibt es Einschätzungen von Analysten zu Einzelaktien. Die Auswahl erfolgt rein subjektiv und hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Erst kürzlich hatten wir darauf hingewiesen, dass die Aktie von Cliq Digital wieder als heiße Empfehlung gehandelt wird (zu dem Beitrag kommen Sie HIER). Erfahrene Börsianer wissen, dass solche Tipps auch nach hinten losgehen können. Aber nach der jüngsten Kapitalerhöhung scheint sich die Situation bei dem Anbieter von digitalen Mobilprodukten wie Spiele, Apps und Software tatsächlich signifikant verbessert zu haben. „Ich bin überzeugt, dass wir nach Abschluss der Neuordnung unserer Finanzierung nun nachhaltig zum Wachstum zurückkehren können”, sagt Vorstandsmitglied Ben Bos. Das Gesamtvolumen aus Barkapitalerhöhung und Wandelschuldverschreibung belief sich auf 2,6 Mio. Euro. „Mit einem Teil der Erlöse wurden die Verbindlichkeiten der Gesellschaft reduziert. Auch stimmte der Aufsichtsrat nach Abschluss des dritten Quartals 2014 einer Vergleichsvereinbarung zu, die dazu führte, dass Verkäuferdarlehen und Darlehen von Altgesellschaftern zurückgezahlt wurden”, heißt es offiziell. Das verwässerte Ergebnis je Aktie erreichte nach neun Monaten 0,16 Euro. Vor Abzug von Zinsen, Steuern und Abschreibungen blieben 8,5 Mio. Euro hängen. Bislang hatte Cliq Digital für das laufende Jahr ein mit dem Vorjahr vergleichbares EBITDA von rund 6 Mio. Euro in Aussicht gestellt. Die Gesellschaft ist also gut unterwegs. Der Umsatz legte im Vergleich zum direkten Vorquartal leicht zu. Die Ergebniszahlen bewegen sich im Rahmen der Erwartungen. Nun kommt es darauf an, dass Cliq Digital die frischen Gelder sinnvoll ins Marketing investiert und möglichst wenig verpufft. Das Kursbild sieht bereits nach einer knackigen Turnaroundwette aus. Charttechnisch kommt es jetzt darauf an, dass die  Marke bei 2 Euro signifikant übersprungen wird.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
CLIQ Digital
WKN Kurs in € Einschätzung
A0HHJR 8,359 Kaufen
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
13,93 1,19 51,73
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,00 19.05.2017 0,00

 


 

In einem Exklusiv-Interview mit der traditionell Borussen-freundlichen Tageszeitung Ruhr Nachrichten äußert sich BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zur aktuellen sportlichen und wirtschaftlichen Situation des Bundesligisten. „Wir müssen keine Zinsen mehr zahlen, keine Tilgungen mehr leisten. Nullkommanull! Das wird dazu führen, dass wir den Etat anheben können”, heißt es auf ruhrnachrichten.de. In den einschlägigen Finanzmedien wird die Meldung prompt gierig aufgenommen. Dabei ist der Neuigkeitsgehalt – und damit auch die Kursrelevanz – zur wirtschaftlichen Situation eher überschaubar. In dem bereits am 14. November 2014 veröffentlichten Bericht zum Auftaktquartal des Geschäftsjahres 2014/15 heißt es im Nachtragsbericht auf Seite 21 nämlich bereits klipp und klar: „Borussia Dortmund ist frei von Finanzverbindlichkeiten. Der Konzern hat die Kapitalerhöhung dazu genutzt, die Rückführung aller Finanzverbindlichkeiten und die Auflösung aller bestehenden Darlehen im Oktober 2014 zu realisieren.” Zumindest unter diesem Blickwinkel gibt es also keinen Grund für eine Neueinschätzung der Lage. Warum hat sich der BVB zu dem Schritt entschlossen? Letztlich geht es natürlich darum, die damit frei werdenden Gelder lieber in den Verein zu investieren, als die Banken mit Tilgung und Zinsen zu beglücken. Im vergangenen Geschäftsjahr standen beim BVB allein rund 4 Mio. Euro an Finanzierungsaufwendungen in der Gewinn- und Verlustrechnung des Konzerns. Kurz vor der Hauptversammlung am 24. November hat PR-Profi Watzke für positive Stimmung gesorgt. Der Aktienkurs hat sich zurück über 4,50 Euro bewegt. Das Jahreshoch von knapp 5,20 Euro ist gar nicht mehr so weit entfernt. Dabei rutschte die Notiz noch Mitte Oktober unter die 4-Euro-Marke. Zurzeit bringen die Borussen knapp 419 Mio. Euro auf die Waagschale. Damit ist der Club derzeit ungefähr genauso viel wert wie der ebenfalls im SDAX gelistete Finanzdienstleistungskonzern MLP – und der war vor langer Zeit sogar mal im DAX. Boersengefluester.de bleibt bei der Kaufen-Empfehlung für die BVB-Aktie.

 

INVESTOR-INFORMATIONEN
©boersengefluester.de
Borussia Dortmund
WKN Kurs in € Einschätzung
549309 6,191 Kaufen
KGV 2018e KBV Börsenwert in Mio. €
17,69 1,81 569,57
Dividende '16 in € HV-Termin Div.-Rendite in %
0,06 21.11.2016 0,97



Über Gereon Kruse

Gereon Kruse
Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des stellvertretenden Chefredakteurs. Sein Spezialgebiet sind deutsche Aktien – insbesondere Nebenwerte. 2016 gewann Gereon Kruse mit boersengefluester.de beim viel beachteten finanzblog award der comdirect bank den Publikumspreis und belegte gleichzeitig noch den 3. Platz in der Jurywertung.